Stadt will Wiener zum Radeln motivieren

Mehr Bewegung

Stadt will Wiener zum Radeln motivieren

5 Minuten regelmäßiges Radfahren senkt Sterberisiko bereits um 28 Prozent.

Die Wiener sollen sich abstrampeln: Mit Anfang Mai startet zum inzwischen vierten Mal die einmonatige Aktion "Wien radelt zur Arbeit". Teilnehmende Teams können dabei eine Reihe von Preisen gewinnen. Sieben von zehn Arbeitswegen seien kürzer als zehn Kilometer und somit gut per Bike zurückzulegen, rührte der Radbeauftragte Martin Blum am Freitag die Werbetrommel.

So gesund!
Während Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) bei einem Medientermin vor allem die Umweltfreundlichkeit des Radelns betonte, verwies Mediziner Hanns Moshammer von der MedUni Wien auf die gesundheitlichen Vorteile: "Der typische Stubenhocker profitiert schon, wenn er regelmäßig 15 bis 30 Minuten am Tag mit dem Rad fährt." Studien der Weltgesundheitsorganisation zeigten, dass sich hier das Sterberisiko bei 20- bis 60-Jährigen um 28 Prozent verringere.

Es gebe so gut wie keine Körperregion, der Bewegung nicht gut tue, so Moshammer. Die Effekte reichten von der Stärkung des Kreislaufs und Immunsystems über einen besseren Stoffwechsel bis hin zum verminderten Krebsrisiko.

Laut Blum wurden in Wien 2009 - damals gab es die letzte groß angelegte Studie - 8,4 Prozent aller Arbeitswege mit dem Rad zurückgelegt. Mittlerweile liegt dieser Wert bei rund zehn Prozent, schätzt er: "Da gibt es aber noch gutes Potenzial nach oben."

Bei der Aktion selbst können sich Teams von zwei bis vier Personen noch bis Sonntag unter http://wien.radeltzurarbeit.at anmelden. Jede Gruppe, die zumindest die Hälfte der Arbeitstage im Mai per Rad unterwegs ist, nimmt an Verlosungen teil. Gewinnen kann man etwa Bike-Accessoires, einen Ballonflug oder das Teamgewicht in Manner-Schnitten. Die Aktion "Radelt zur Arbeit" findet übrigens parallel auch in allen anderen Bundesländern statt.