Sodbrennen: Rezepte für den Notfall

...

Speisesoda


Im Notfall einen gestrichenen Kaffeelöffel Natron (Speisesoda) in einem Glas Wasser auflösen und trinken. Natron ist ein altes Hausmittel gegen Sodbrennen, das beispielsweise in Backpulver steckt. Es neutralisiert die Magensäure.

Tee aus bitteren 
Heilpflanzen


Gut bewährt haben sich bei Völlegefühl und saurem Aufstoßen Tees aus bitteren Heilfplanzen wie Wermut oder Tausendgüldenkraut. Diese fördern die Bewegung des Speisebreis und die Entleerung des Magens. Dadurch kann er sich schneller wieder entspannen. Auch Engelwurz, Kümmel, Kamille, Pfefferminze, Melisse oder Benediktenkraut wirken reizmildernd.

Senföle


Ein Löffel Senf nach einer Mahlzeit soll aufgrund der darin enthaltenen Senföle das Entstehen von Reflux verhindern.

Wacholderbeeren


Drei Wacholderbeeren oder eine Kaffeebohne langsam und lange kauen, am Ende ruhig runterschlucken.

Kartoffelsaft


Kartoffelsaft ist ein altes Hausmittel, das überschüssige Magensäure bindet. Der Saft ist in Reformhäusern erhältlich oder kann selber gepresst werden. Etwa 150 Milliliter, vor den Mahlzeiten in kleinen 
Schlucken getrunken, können Sodbrennen vorbeugen.

Leinsamen


Gut gegen Sodbrennen ist Schleim aus Leinsamen (alternativ Flohsamen oder Eibischwurzel). Einen Esslöffel Leinsamen in einem Viertelliter Wasser aufkochen und eine halbe Stunde kochen lassen. Den Schleim abseihen und über ein paar Tage verteilt in kleinen Mengen trinken. Die physikalische Beschaffenheit des Schleims ist der des Magenschleims sehr ähnlich. Er wirkt reizlindernd und legt sich wie ein Schutzschild auf die Magenwand.