So wird der Schulweg sicherer

Üben, üben, üben

So wird der Schulweg sicherer

Jeder sechste Verkehrsunfall eines Kindes passiert am Schulweg. Üben hilft!

Kommende Woche beginnt in Ostösterreich die Schule, in zwei Wochen auch in Westösterreich. Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) riet Eltern von Kindern unter zwölf Jahren, den Schulweg zu üben. Laut dem Club wurden im Vorjahr 502 Kinder bei Verkehrsunfällen am Schulweg verletzt, eines starb. Jeder sechste Verkehrsunfall eines Kindes passiert am Schulweg, so die VCÖ-Analyse.

Gefahren erkennen
2013 passierten insgesamt 466 derartige Unfälle, um zwölf Prozent weniger als 2012. Der VCÖ wies darauf hin, dass Kinder erst ab etwa neun Jahren Entfernungen und Geschwindigkeiten richtig abschätzen können. Das Sichtfeld ist erst ab dem zwölften Lebensjahr voll entwickelt, weshalb vorher das seitliche Herannahen von Autos nur begrenzt wahrgenommen werden kann.

Sicherer Schulweg
Liegt die Schule nicht gerade ums Eck, müssen Schulkinder oft mit den öffentlichen Verkehrsmitteln - Bus, Straßenbahn oder U-Bahn - fahren oder mit dem Auto in die Schule gebracht werden. Um das Risiko von Unfällen zu vermeiden, appelliert der ARBÖ an alle Erziehungsberechtigten, folgende Hinweise zu beachten:

- Muss Ihr Kind mit den Öffis fahren, sollten Sie es gerade am Anfang auch dort begleiten und darauf achten, dass man sicher zu den Haltestellen gelangt.
- Wenn Ihr Kind einmal eine Haltestelle verpasst oder ein Bus ausfällt, muss es trotzdem sicher in die Schule kommen. Üben Sie daher auch Alternativrouten gemeinsam und benützen Sie immer den Schutzweg.
- Besprechen Sie gemeinsam die Fahrpläne und kalkulieren Sie auch Warte- und Umsteigezeiten mit ein. Im Winter brauchen Busse und Straßenbahnen oft länger.

Transport im Auto
Richtige Kindersicherung im Auto ist ebenso das Um und Auf. Neben einer angemessenen Fahrweise und einem vernünftigen Zeitmanagement hat die richtige Sicherung beim Transport von Kindern im Auto oberste Priorität.

- Kinder bis 14 Jahre, die kleiner als 1,50 m sind, müssen in einem entsprechenden Kindersitz transportiert werden.
- Ein Kindersitz entspricht den gesetzlichen Anforderungen, wenn er die Normen ECE 4404 oder höher oder ECE R 129 erfüllt.
- Am sichersten fährt Ihr Kind auf dem Rücksitz. Möchte Ihr Kind dennoch unbedingt auf dem Beifahrersitz mitfahren, sollte der Sitz so weit wie möglich nach hinten geschoben werden. Bei Ihrem Autohersteller finden Sie weitere Richtlinien zum Transport von Kindern auf dem Beifahrersitz.
- Bei Fahrgemeinschaften müssen selbstverständlich alle Kinder entsprechend gesichert - das heißt, ausreichend Kindersitze vorhanden - sein.

Tipps: Sicher mit dem Bus zur Schule 1/10
1. Sicheren Schulweg auswählen
Suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind nach dem sichersten Weg in die Schule. Besprechen Sie mögliche Gefahren gemeinsam.