So werden Sie peinliche Leiden los

...

Blähungen

Symptome: Im Darm ist zu viel Luft und die muss raus. Das verursacht peinliche Geräusche und unangenehme Gerüche.

Ursachen: Es gibt zahlreiche Gründe für Blähungen, die meisten sind harmlos: Falsche Ernährung, zu schnelles Essen oder Stress. Manchmal sind Blähungen auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit zurück zu führen und selten kann dahinter auch eine ernste Erkrankung stecken.

Was hilft? Meiden Sie blähende Lebensmittel, wie Kohl, Hülsenfrüchte oder zu viel Rohkost. Zu empfehlen sind Speisen der mediterranen Küche. Blähungen sind aber oft ein Zeichen für eine gestörte Verdauung, bei starken Beschwerden sollten Sie sich besser an einen Arzt wenden.

Blasenschwäche

Symptome: Bei einer Blasenschwäche verlieren Frauen Urin. Etwa beim Husten oder Niesen (schwacher Grad), beim Laufen oder Heben (mittlerer Grad) oder sogar beim Stehen (schwerer Grad). Betroffen ist etwa jede 5. Frau.

Ursachen: Zur Blasenschwäche kann es nach einer Geburt oder einem operativen Eingriff am Unterleib kommen. Aber auch eine Fehlstellung der Gebärmutter, eine Bindegewebeschwäche oder ein Östrogenmangel kann die Ursache sein.

Was hilft? Beckenbodentraining ist die effektivste Maßnahme gegen Blasenschwäche.

Fußpilz

Symptome: Die Haut ist gerötet, juckt und schuppt.

Ursachen: Fußpilz holt man sich dort, wo es besonders feucht ist, zum Beispiel im Schwimmbad oder in der Sauna.

Was hilft?
Der Arzt verschreibt ein Medikament gegen Fußpilz. Es kann allerdings mehrere Wochen dauern, bis der Pilz ganz verschwunden ist. Achten Sie darauf, dass Sie den Pilz nicht auf andere Familienmitglieder übertragen, zum Beispiel durch gemeinsam benutzte Handtücher.
 

Hämorrhoiden

Symptome: Meistens bemerkt man Hämorrhoiden durch helles Blut am Toilettenpapier. Bei größeren Hämorrhoiden sind Jucken oder Schmerzen Hinweise.

Ursachen: Hämorrhoiden entstehen zum Beispiel durch Verstopfung oder zu harten Stuhl, es kann aber auch einfach Veranlagung sein.

Was hilft? Bei Blut im Stuhl sollten zuerst andere Erkrankungen ausgeschlossen werden. Oft hilft ballaststoffreiche Ernährung, viel Wasser trinken und Bewegung gegen das Leiden.

Fieberblasen

Symptome: Kleine juckende und nässende Bläschen an der Lippe.

Ursachen: Herpes ist eine Infektion mit Herpes-Viren. Rund 85 Prozent der Bevölkerung sind damit infiziert. Bei Stress oder zu viel Sonne kann das Virus häufig ausbrechen.

Was hilft? Salben mit einem antiviralen Wirkstoff können akute Beschwerden lindern, die Viren bleiben allerdings im Körper.

Läuse

Symptome: Juckende Kopfhaut.

Ursachen:
Die Übertragung geschieht von Mensch zu Mensch oder über infizierte Gegenstände (Kamm, Polster,...)

Was hilft? Ein Läuse-Shampoo aus der Apotheke und Hygiene-Maßnahmen zu Hause (Bettzeug mit mindestens 60 Grad waschen, Stofftiere einfrieren, Kämme waschen,...)

Mundgeruch

Symptome: Der Betroffene bemerkt von seinem schlechten Atem oft nichts.

Ursachen: In 90 Prozent der Fälle liegt die Ursache im Hals-, Nasen- oder Rachenraum und kann  gut behandelt werden. Zahnfleisch- oder Halsentzündungen können die Ursache sein.

Was hilft? Oft kann der Zahnarzt helfen.

Scheidenpilz

Symptome: Starker Juckreiz und Brennen. Oft kommt ein weißlicher, krümeliger Ausfluss vor.

Ursachen: Auslöser sind Pilze, die die Scheidenflora aus dem Gleichgewicht bringen.

Was hilft?
Scheidenzäpfchen und Salben aus der Apotheke.
 

Schwitzen

Symptome: Schwitzen ist ganz natürlich, übermäßiges Schwitzen kann aber peinlich werden.

Ursachen: Stoffwechselerkrankungen, Hormonstörungen oder andere Krankheiten können zu übermäßigen Schwitzen führen. Es kann aber auch einfach nur Veranlagung sein.

Was hilft? Verzichten Sie auf Alkohol, Nikotin und scharfe Speisen, denn das regt das Schwitzen zusätzlich an. Auch das Nervengift Botox kommt bei übermäßiger Schweißproduktion zum Einsatz.

Verstopfung

Symptome: Seltener und besonders harter Stuhl.

Ursachen: Ursache ist oft eine falsche Ernährung.

Was hilft? Häufig reicht eine Ernährungsumstellung. Essen Sie ballaststoffreich und trinken Sie viel.

Warzen

Symptome: Kleien Hautwucherungen.

Ursachen:
Warzen sind ansteckend und können auch in Schwimmbädern oder Turnhallen übertragen werden. Sie sind meist an Händen und Füßen zu finden.

Was hilft? Warzen sollten grundsätzlich von einem Arzt entfernt werden, die Behandlung erfolgt meist mit Salicylsäure oder durch eine Verschorfung. Auch eine chirurgische Entfernung oder die Behandlung mit Hochenergie-Laser sind möglich. Warzen können aber auch ohne ersichtlichen Grund einfach verschwinden und dann ohne Vorwarnung wieder auftauchen.

Schuppen

Symptome: Juckende oder schuppende Kopfhaut.

Ursachen:
Von Natur aus haben alle Menschen tote Hautzellen in Form von Schuppen auf dem Kopf. Mehr als 500 dieser abgestorbenen Zellen pro Tag werden dann zum Problem. Schuppen sind kein Anzeichen von mangelnder Körperpflege, meist entstehen sie sogar durch zu viel Waschen, Föhnen und Stylen.

Was hilft? Gegen Schuppen helfen Shampoos auf Zink- oder Teerbasis, außerdem sollte man das Haar nicht zu heiß föhnen. Sonne hat meist eine heilsame Wirkung sowie auch eine gesunde Ernährung und der Verzicht auf Kaffee.