So schaffen Sie den Zigarettenentzug

Neujahrsvorsatz Nikotinfrei

So schaffen Sie den Zigarettenentzug

Die Sucht in den Griff bekommen. 

Mehr österreichische Raucher denn je wollen damit aufhören. Laut dem IMAS-Meinungsforschungsinstitut (Linz) sind das aktuell 21 Prozent der bisherigen Glimmstängel-Fans zum Jahreswechsel auf 2018 - vier Prozentpunkte mehr im Vergleich zum Vorjahr.

Durchhalten lohnt sich!

Viele Raucher, die dem Glimmstängel abschwören wollen, haben Angst vor dem körperlichen Begleiterscheinungen des Nikotinentzugs. Die erste Woche ist in der Regel die schlimmste, danach wird es zunehmend einfacher. In den meisten Fällen haben die körperlichen und psychischen Symptome des Entzugs nachgelassen. 

Rauchstopp: Das tut sich im Körper 1/5
Nach 20 Minuten ohne Zigarette...
Blutdruck, Körpertemperatur und herzschlag sinken auf Werte eines Nichtrauchers.

So schaffen Sie es!

Beginnen Sie schon in den Tagen vor Neujahr sich auf diesen Lebenswandel einzustellen. Schreiben Sie Ihre Gründe für das Nichtrauchen auf und überlegen Sie Alternativen für die Zigarette - und suchen Sie sich nach einem Rauchstopp-Partner!

Unsere Tipps:

So klappt der Rauchstopp 1/11
Legen Sie ein Datum fest!
Legen Sie ein Datum fest wann Sie aufhören möchten. Am leichtesten ist es, von einem Tag auf den anderen aufzuhören.

Untersützung in Apotheken oder beim Arzt

Die Österreichische Apothekerkammer hat bis zum 31. Jänner 2018 "Raucherberatungswochen" angekündigt. Apotheken sind im Zuge dieser Aktionswochen eine Anlaufstelle für Menschen, die ihre Nikotinabhängigkeit in den Griff bekommen wollen. Mit der Nikotinersatztherapie sei es beispielsweise möglich, sofort mit dem Rauchen aufzuhören - ohne die Nebenwirkungen eines Nikotinentzugs wie Nervosität oder Gewichtszunahme. Die Palette der rezeptfreien Präparate reiche vom Nikotinkaugummi über das Nikotinpflaster oder einen Nikotin-Inhalator bis zum Mundspray. Der Apotheker Ihres Vertrauens und natürlich Ihr Arzt können Sie beraten.