So reagiert unser Körper auf psychischen Stress

Auswirkungen

So reagiert unser Körper auf psychischen Stress

Wenn die Psyche überfordert ist, schlägt auch der Körper Alarm: Das sind mögliche Auswirkungen.

Stress hängt von vielen Faktoren ab. Er kann positiv und beflügelnd sein (Eustress), oder negativ und deprimierend (Distress). Der Unterschied: Bei positivem Stress werden auch Glückshormone ausgeschüttet, zum Beispiel beim Verliebtsein. Der Puls rast, das Herz klopft schneller, man ist aufgeregt und glücklich. Ob wir Stress als positiv oder negativ empfinden hängt von der Situation ab und ob wir uns dieser gewachsen fühlen. Ob wir uns freiwillig in diese Situation begeben, oder dazu gezwungen werden. Außerdem ist die Dauer des Stresszustandes wichtig.

Ganz gleich ob positiv oder negativ: Unser Körper reagiert auf Stress. Geben wir unserem Körper keine Entwarnung, indem wir eine belastende Situation ändern, dann bleibt der Stress immer noch "erhalten" - der Körper baut Stresshormone nicht ab und die Anspannung bleibt - auch körperlich.

Jeder lang andauernde, negative Stresszustand ist für den Körper schädlich. Man unterscheidetet, bei den Symptomen die wir bei Stress emfpinden, zwischen Verhalten, Gefühlen, Körper und Geist. Jeder Mensch hat von Geburt an bestimmte Schwachstellen im Körper, an denen sich Stress äußert - Kofpschmerzen, Magenschmerzen oder Herzrasen. Hier sind die häufigsten Symptome, die bei länger andauerndem Stress auftreten können:

Körperliche & geistige Auswirkungen von Stress 1/12
1. Herz- und Kreislaufbeschwerden
wie Bluthochdruck, Schwindel, Herzrasen, Atembeschwerden