So putzen Sie Ihre Ohren richtig

Keine Wattestäbchen

So putzen Sie Ihre Ohren richtig

Gefahrenquelle Wattestäbchen: Wer dir Ohren falsch reinigt, kann das Trommelfell verletzen.

Zu viel ist gar nicht gut! Ärzte warnen vor übertriebener Ohrenreinigung. Denn wer seine Ohren mit Wattestäbchen reinigt, riskiert Verletzungen im Ohr. Mit schmutzigen Ohren möchte aber auch niemand herumlaufen - was kann man also tun?

Nicht übertreiben!
Die wichtigste Regel für gesunde Ohren: Nicht übertreiben! Denn eigentlich reinigt der Körper die Reinigung des Gehörgangs ganz von alleine. Hautschüppchen, Schmutz und Staub werden durch das Ohrenschmalz (Cerumen) aus dem Ohr in Richtung Ohrmuschel transportiert. Dort wird es für uns dann sichtbar. Viele Menschen versuchen mit Wattestäbchen oder sogar spitzen Gegenständen das Schmalz aus dem Ohr zu bekommen. Das ist aber gar keine gute Idee! Durch das harte Wattestäbchen drückt man das Ohrenschmalz immer weiter ins Ohr hinein. Dort bildet es dann einen festen Pfropfen der dann nur noch von einem Arzt entfernt werden kann.

Das harte Stäbchen kann außerdem Verletzungen im Ohr verursachen, die meist sehr schmerzhaft sind. Und die Watte kann sich lösen und im Ohr stecken bleiben. Dann hilft auch nur noch ein Arztbesuch.

Durch das Herumgestochere im Gehörgang kann im schlimmsten Fall auch das Trommelfell beschädigt werden oder eine Mittelohrentzündung entstehen.

Wie putzt man richtig?
Beseitigen Sie nur das Ohrenschmalz, das sich bereits in der Ohrmuschel befindet. Am besten klappt das mit einem feuchten Waschlappen oder einem Wattebausch. Oft reicht es auch schon, wenn Sie beim Duschen die Ohren mit etwas Wasser ausspülen. Dafür brauchen Sie nicht mal Seife.

Vorsicht bei Ohrenkerzen
Sich eine Kerze ins Ohr zu stecken und anzuzünden, um Ohrenschmalz zu entfernen, hört sich gefährlich an. Sogenannte Ohrenkerzen gibt es aber tatsächlich. Sie bestehen aus Bienenwachs und Baumwolle und sind wie Trichter geformt. Durch die Wärme soll das Ohrenschmalz aufgeweicht werden, der Unterdruck, der durch die Hitze entsteht, soll das Schmalz dann aus dem Ohr herausziehen. Diese Methode ist aber nicht ohne Risiko: Heruntertropfendes Wachs kann Verbrennungen verursachen und im schlimmsten Fall kann das Wachs in den Gehörgang fließen und das Ohr verstopfen. Außerdem ist der reinigende Effekt gering. Lassen Sie das also lieber sein!

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Ohren verstopft sind, dann suchen Sie lieber einen Ohrenarzt auf. Dieser kann verstopfte Ohren reinigen, ohne dabei den Gehörgang zu verletzen.