So können Sie sich selbst vor dem Ersticken retten

Verschluckt?

So können Sie sich vor dem Ersticken retten

Mit diesem Trick entkommen Sie dem Erstickungstod

Glücklicher Weise haben es die meisten von uns noch nicht erlebt - aber ein Fremdkörper in den Atemwegen kann lebensgefährlich sein. Als Rettungsmaßnahme ist für den Fall, dass wir uns verschlucken, das Heimlich-Manöver bekannt. Auch wenn Ihnen der Name nichts sagt, kennen Sie diesen Griff von hinten bestimmt aus zahlreichen Filmszenen. Allerdings ist dafür eine zweite Person nötig, die Erste Hilfe leisten muss. Was können wir aber tun, wenn im Notfall niemand in der Nähe ist?

Selbsthilfe beim Ersticken
Der Sanitäter Jeff Rehman zeigt, wie Sie im Notfall dem Erstickungstod entkommen können. Bei dieser Methode sind Sie weder von einer zweiten Person abhängig, noch brauchen Sie dafür besonderes Equipment. Jeff Rehman ist als Sanitäter bei der Feuerwehr in Colorado tätig und Ausbilder für Wiederbelebungsmaßnahmen. Er ist daher Profi, was Erste Hilfe betrifft.

Achtung: Bei diesem Tipp handelt es sich um eine absolute Notfalls-Maßnahme. Wenn Sie in dieser Situation nicht alleine sind, sollte daher die Rettung gerufen werden. Versuchen Sie zunächst zu husten und den Oberkörper nach vorne zu beugen. Schläge zwischen den Schulterblättern können helfen das Speisestück zu lösen. Nach etwa fünf Schlägen eine Pause machen, damit der Betroffene wieder einatmen und husten kann.

Dieser Trick könnte Leben retten (zu sehen ab Minute 1:16)

In seinem Video zeigt der Sanitäter vor, wie es geht. Im Fall der Fälle müssen Sie in die Knie gehen und sich mit den Händen aufstützen. Nun geben Sie die Arme ausgestreckt nach vorne, damit Sie auf Ihren Brustkorb fallen. Dabei tritt ein ähnlicher Effekt ein, wie bei dem Heimlich-Manöver. Für Schwangere ist diese Methode allerdings nicht möglich. Alternativ könnte auch eine Sesselkante den gleichen Effekt erzielen. Um gefährliche Verletzungen zu vermeiden, sollten Sie diese Methode jedoch nur anwenden, wenn Sie sich in äußerster Lebensgefahr befinden.

Das Heimlich-Manöver
Diese lebensrettende Maßnahme ist nach dem US Arzt Henry Jay Heimlich benannt. Diese Anwendung sollte nur von ausgebildeten Rettungskräften durchgeführt werden, da sie lebensgefährliche Risiken birgt. Durch die Anwendung können innere Verletzungen entstehen, daher darf dieser Griff niemals "geübt" werden. Wenn der Betroffene nicht mehr antworten kann, verständigen Sie unbedingt die Rettung.
Nach der Anwendung des Heimlich-Handgriffes sollten innere Verletzungen im Krankenhaus ausgeschlossen werden.

Beim Verschlucken sollte der Betroffene versuchen zu husten und den Oberkörper in Richtung Boden beugen. In dieser und nur in dieser Position können Sie dem Betroffenen kräftig auf den Rücken schlagen. Das sollten Sie niemals tun, wenn der Betroffene sitzt oder steht. Sonst kann der gegenteilige Effekt eintreten.

Bei Fischgräten, Erstickungsgefahr durch Ertrinken und eingetretener Bewusstlosigkeit wird der Heimlich-Handgriff nicht durchgeführt.