Slideshow

So halten Sie Ihre Augen fit!

So halten Sie Ihre Augen fit

1. Augentropfen

Tränenflüssigkeit. Besonders wichtig ist, dass das Auge immer mit einem Tränenflüssigkeitsfilm benetzt ist. Umwelteinflüsse wie Wärme, Trockenheit und Feinstaubbelastung können das ­Auge austrocknen. Hier hilft ­eine breite Palette an gut verträglichen Augentropfen.

2. Übung: Nah-Fern-Blick

Step 1: Wählen Sie zur Einstellung in verschiedene Entfernungen drei Objekte. Zum Beispiel: Finger (30 cm entfernt), Strauch (3 m entfernt), Haus (10 m entfernt).
Step 2:  Ein Auge abdecken. Blick wandert von Objekt zu Objekt. Objekt mit dem Auge nachzeichnen, zwei- bis dreimal vor und zurück. Augenwechsel! Zum Schluss mit beiden.

3. Übung: Palmieren

Step 1: In der Dunkelheit können die Augen optimal entspannen. Dauer: ab zwei Minuten.
Step 2: Hände durch Reiben erwärmen. Nun mittels Händen die Augen abdecken – nicht berühren. Augen schließen und entspannen. Anschließend die Augen mit kleinen Blinzelbewegungen wieder öffnen.

4. Verwöhnprogramm für die Augen

Bewegung an der frischen Luft fördert die Durchblutung und beugt Gefäßschäden durch Übergewicht vor – bei Sonne die Sonnenbrille mit genügend UV-Schutz nicht vergessen!
Entspannung Wer entspannt ist, sieht auch entspannter. Genügend Schlaf und Entspannung durch Yoga, Meditation, Qigong, Kneippen und heiße Wickel sorgen für besseren Durchblick.
Schwellung Geschwollene, müde Augen? Da wirken Augenbalsam mit Aloe Vera, Schachtelhalm und Birkenblättern wahre Wunder.
Bildschirmarbeit und Fernsehzeiten sollten möglichst gering gehalten werden. Achten Sie zudem auf den richtigen Abstand (50 bis 80 cm) zum Gerät.
Erleuchtung Sorgen Sie beim Lesen und Arbeiten für ausreichend Beleuchtung – das entlastet. Achtung: Licht darf nicht reflektieren!

5. Nährstoffe für die Augen

Vitamin A & Beta-Carotin sind Bestandteil des Sehpigments und wichtig für das Hell-Dunkel- Sehen. Vorkommen: in Karotten, Marillen, Käse, Eiern. Dass übermäßiger Karottenverzehr vor eine Brille bewahrt, stimmt aber nur bedingt – Vitamin A hilft nicht gegen Fehlsichtigkeit.
Anthocyane stabilisieren die Blutgefäße im Auge und unterstützen die Hell-Dunkel-Anpassung – beugen Nachtblindheit vor. In allen dunkelblauen und roten Früchten sowie Gemüsesorten.
Omega-3-Fettsäuren enthalten Antioxidantien und sind am Sehvorgang beteiligt. Reichlich enthalten in Kaltwasserfischen sowie in Lein- und Walnussöl.
Vitamin C und E schützen wichtige Augenstrukturen. Ein Mangel an Vitamin E steigert das Kataraktrisiko und fördert eine Makuladegeneration. Beide Vitamine beugen durch Diabetes bedingten Gefäßschäden vor. Wahre Vitamin-C-Bomben sind Paprika, Hagebutte und Sanddorn. Vitamin E finden Sie in Getreide, Nüssen und Soja.
Lutein und Zeaxanthin sind Carotinoide, die in großen Mengen in der Makula, dem zentralen Bereich der Netzhaut, vorkommen. Sie ermöglichen das Farb- sowie das Tagsehen. Vor allem enthalten in Spinat und Brokkoli.