So gefährlich ist U-Bahn-Pendeln

Gesundheitsrisiko

So gefährlich ist U-Bahn-Pendeln

Die tägliche Fahrt zur Arbeitsstelle kann der Gesundheit schaden

Vielerorts wird sie verkannt und beschimpft, dennoch ist sie ein äußerst praktisches, umweltschonendes und kostengünstiges Transportmittel für Großstadtbewohner: die U-Bahn.

Gesundheitsschädliche Fahrt

Doch kostet uns die U-Bahn neben gelegentlichen Nerven auch unsere Gesundheit? Eine Studie der University of Southern California ließ kürzlich mit dem Ergebnis aufhorchen, dass die U-Bahn für Langzeit-Öffi-Pendler ein großes Gesundheitsrisiko darstellen kann.

In Los Angeles sind täglich Hunderte Metro-Rail-Züge im Untergrund unterwegs. Im Rahmen der Studie wurden auf einer der vielfrequentierten Strecken erschreckende Giftstoffwerte in der Luft gemessen: Sie waren zehnmal so hoch wie die von der US-Regierung vorgegebenen erlaubten Höchstwerte. Die gemessenen Gifte könnten laut Forschern auch krebserregend sein.

Da bleibt die Luft weg

Erschwerend kommt hinzu, dass die Untergrundbahn in L.A. lange nicht so weit ausgebaut und vielbefahren ist wie jene in anderen Großstädten. Etwa in New York sind täglich rund fünfeinhalb Millionen Menschen in den U-Bahn-Linien unterwegs. Das älteste U-Bahn-Netz der Welt, in London, transportiert täglich knapp vier Millionen Menschen. Die Luft könnte hier also noch deutlich schlechtere Werte aufweisen als in L.A. und noch viel mehr Menschen in Gefahr bringen.

Die Studienautoren empfehlen daher dringend, die U-Bahn-Systeme und vor allem die Züge besser zu belüften, um die Giftbelastung auf die Atemwege möglichst gering zu halten.