Panik

Angst im Alltag

So fühlt sich eine Panikattacke an

Panik - Mit diesem Gefühl haben viele täglich zu kämpfen

Angst ist eine natürliche Reaktion des Menschen. Sie warnt uns vor Gefahren, setzt uns in Alarmbereitschaft. Wenn jemand allerdings in einer vermeintlich harmlosen Situation in Panik gerät, spricht man von einer Angststörung. Eine Panikattacke kann Betroffene "wie aus heiterem Himmel" in Angst und Schrecken versetzen. Außenstehende reagieren leider oft mit wenig Verständnis. Den meisten ist nicht bewusst, dass Betroffene Todesangst erleiden.

Aus der Sicht einer Betroffenen

Um diese Erkrankung für mehr Menschen greifbar zu machen und andere Betroffene in ihrem Selbstvertrauen zu stärken, hat eine junge Frau, die selbst regelmäßig Panikattacken erlebt, mit Hilfe eines Videos versucht, diese nachzustellen. Das Video, welches auf SoulPancake veröffentlicht wurde, hat schon über 300.000 Aufrufe auf Facebook bekommen. Beim Videodreh handelte es sich um kein einfaches Unterfangen. Schließlich kann allein der Gedanke an eine solche Attacke bereits zu Angst führen. 

Wenn Angst die Grenze überschreitet

Wir alle kennen Angst und Nervosität in bestimmten Situationen. Manchmal aber kann dieses Gefühl unkontrollierbar werden, schildert die Betroffene. Nicht immer erleidet sie Angst. An einigen Tagen fühlt sie sich glücklich, an anderen holen sie ihre Angstgefühle ein und erschweren ihr Leben. Die Panik beginnt wie ein Geräusch, ein leises Klopfen, welches immer lauter und schneller wird. Dieses wird immer stärker und kann nicht unterdrückt werden. Das Herz schlägt schneller und man bekommt Atemnot. Die Hände fangen an zu zittern und man spürt ein Kribbeln oder sogar Taubheitsgefühle in den Armen. Dieses Gefühl kann begleitet sein von Übelkeit, Brustschmerzen und einer Erhöhung der Körpertemperatur. Erkennbare Auslöser gibt es dafür keine: Die Angst folgt scheinbar keinen Regeln.

Mit diesen Tipps können Sie eine Panikattacke überstehen

So entkommen Sie einer Panikattacke 1/4
Ende in Sicht
Denken Sie daran: In den meisten Fällen ist in 30 Minuten die Attacke vorbei.