Silvester

5 Tipps von Prof. Bankhofer

So beugen Sie dem Silvesterkater vor

In der Silvesternacht greift man gerne zu einem Glas Sekt, Champagner oder Wein. Befolgen Sie die Tipps von Prof. Bankhofer und vermeiden Sie einen Hangover. 

E ines schon vorweg: Gehen Sie mit dem Alkohol vernünftig um, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Doch Vorsicht: Laut Prof. Bankhofer vertragen Frauen grundsätzlich weniger Alkohol und sind auch mehr gefährdet, gesundheitlichen Schaden davonzutragen. Denn sie haben nicht so viel Dehydrogenase (Anm.: Enzym das hilft, Alkohol abzubauen) im Körper wie Männer. Zusätzlich bremse das Hormon Östrogen in der Leber den Alkoholabbau. Das alles führe zu einer höheren Blut-Alkoholkonzentration bei der Frau und zu einer größeren Belastung der Leber. Aber Männer vertragen Alkohol auch nicht gleich. Haben sie viele Brusthaare, vertragen sie mehr – aufgrund eines höheren Androgen-Hormonspiegels (Anm.: untersucht von Prof. S. Miederer) und die Leberzellen seien besser geschützt.

Die Gründe für den Kater
Alkohol entziehe dem Körper Wasser, zu viel Wasser werde ausgeschieden und es komme zu einer Austrocknung im Körper. Dadurch entstehen die typischen Symptome: Müdigkeit, Kopf-, Rücken- und Nackenschmerzen, Herzrasen und Übelkeit. Ausgelöst werde der Kater in erster Linie von den Fuselölen, den Begleitstoffen des Alkohols und dem giftigen Azetaldehyd. 

5 Tipps vom Gesundheitsexperten 

❯ Nicht Mischen

Trinken Sie nicht zu viel Alkohol. Mischen Sie niemals Sekt, Wein, Bier und Schnaps wild durcheinander. Bleiben Sie immer bei derselben Wein- oder Sektmarke. Vermeiden Sie kohlensäurehaltige Mineralwässer dazu. Kohlensäure beschleunigt die Wirkung und Aufnahme des Alkohols.  

❯ Kräuter-Kur

Sehr wichtig ist eine vorbeugende Kräutertee-Kur zum Stärken der Leber. Trinken Sie einen Tag lang einen Liter Mariendisteltee (aus der Apotheke) ungesüßt. Die Bitterstoffe des Kräutertees helfen der Leber, den Alkohol abzubauen. Das kann auch der Brottrunk (Reformhaus, Drogeriemarkt) mithilfe seiner schützenden Brotsäure-Bakterien. Die haben ein beachtliches Entgiftungspotenzial. 

❯ Rote-Rüben-Saft

Trinken Sie mehrmals am Tag zu Hause ein Glas Rote-Rüben-Saft. Der ­Eiweißbaustein Betain in der Roten Rübe beeinflusst positiv den Fettstoffwechsel und entlastet die Leber bei ihrer Entgiftungsarbeit. Betain ist nicht zu verwechseln mit dem roten Farbstoff Betanin in der Roten Rübe, der uns vor Erkältungen schützt 

❯ Hartes Ei

Ein altes sehr wirkungsvolles Hausmittel, ehe man in die Silvesternacht startet: Schälen Sie ein hartes Ei und schneiden Sie es in zwei Hälften. Nehmen Sie das Eigelb heraus und geben Sie in die Eiweiß-Mulde: ein paar Tropfen Apfelessig, ein paar Tropfen Olivenöl und einen Klacks Senf. Dann legen Sie das Eigelb wieder an seinen Platz und essen – unter gutem Kauen – das ganze Ei. Das ist eine gute Grundlage, damit man den Alkohol besser abbaut. 

❯ Supertrick

Ehe Sie sich in die Silvesternacht stürzen, kauen Sie drei Mal im Stundentakt ein Stück Vollkornbrot, auf das Sie fünf Tropfen Nux vomica geträufelt haben. Das ist die flüssige homöopathische Tinktur aus der Brechnuss.