Sonnenschutz

Sonnenschutz für die Augen

So beugen Sie Augenschäden vor

Wie Sie Ihr Auge optimal vor der gefährlichen UV-Strahlung schützen

Auch wenn man es aufgrund der bunten Vielfalt oft vergisst: Eine Sonnenbrille ist nicht in erster Linie ein modisches Accessoire, sondern vielmehr ein unverzichtbarer Schutz der Augen vor aggressiver UV-Strahlung. Worauf es beim idealen Schutz der Augen sonst noch ankommt, verrät der Augenexperte Dr. Paul Drobec. Die wichtigsten Fakten zum Thema:

Warum Sonnenbrand im Auge droht

„Noch in der Fetalperiode entwickelt sich beim Ungeborenen der vordere Teil des Auges und die Augenlinse aus der Haut. Demnach können sogenannte Haut-Toxine (schädliche Stoffe für die Haut) und Haut-Erkrankungen auch Symptome am Auge hervorrufen“, erklärt Augenarzt Dr. Paul Drobec. Vereinfacht gesagt heißt das, dass auch das Auge bei übermäßiger Sonnenexposition einen Sonnenbrand davontragen kann – diese Gefahr beschränkt sich nicht nur auf den Sommer. „Einer der häufigsten Akut-Schäden ist der sogenannte Gletscher-Brand oder die Schneeblindheit. Hierbei kommt es, bedingt durch übermäßige UV-Einstrahlung, zu einer Veränderung der Hornhaut –ähnlich wie beim Sonnenbrand handelt es sich um eine entzündliche Reaktion, die sich meist drei bis vier Stunden nach der Sonnenexposition auf schmerzhafte Weise bemerkbar macht.“

Die richtige Sonnenbrille 1/2
So wichtig ist Schutz
Nur 50 Prozent der Bevölkerung (Quelle: Polaroid) halten die Sonnenbrille für notwendig, um Augen vor den Schäden zu schützen, die Strahlung verursachen kann. 30 Prozent geben an, selten eine Sonnenbrille zu tragen. Dabei können Lid, Hornhaut, Bindehaut und Linse durch Strahlungen kurz- wie langfristig geschädigt werden. Alle Strahlungsarten, vor allem blaues Licht, können zudem die Netzhaut beschädigen.

Schädigungen vorbeugen

Davor gewappnet ist man freilich auch im Sommer nicht. Auch bei Bootsausflügen kann es durch die Sonnenreflektion an der Wasseroberfläche zu ähnlichen Symptomen kommen. Deshalb gilt gerade an sonnigen Tagen: Sonnenbrille nicht vergessen – der direkte Blick in die Sonne kann zur degenerativen Schädigung der Makula (Zentrum des scharfen Sehens) führen! Irreversible Schäden sind die Folge. Auch die in jungen Jahren immer häufiger auftretende Fehlsichtigkeit der Bevölkerung ist oftmals auf übermäßige UV-Einstrahlung zurückzuführen. „Sollte es zu Schmerzen oder einer Rötung kommen, muss unbedingt ein Augenarzt konsultiert werden. Neben der UV-Strahlung gibt es viele weitere Faktoren, die das Sehen beeinträchtigen können. Aus diesem Grund ist eine regelmäßige augenärztliche Kontrolluntersuchung zu empfehlen“, rät Dr. Drobec.

Hilfe für die sensiblen Augenlider

Cremen! Aber richtig

„Die Haut der Augenpartie, sowie die der Lider, ist wesentlich empfindlicher als der Rest der Haut. Um eine Reizung der Augen zu vermeiden, sollten speziell für das Gesicht bestimmte Cremen verwendet werden“, rät Augenarzt Dr. Paul Drobec. Herkömmliche Sonnencreme, die für die Anwendung am Körper gedacht ist, ist weitgehend ungeeignet. Sogenannte Kriechstoffe sorgen dafür, dass sich die Cremen am Körper ideal verteilen und die gesamte Haut benetzen. Bei der Anwendung im Gesicht hätte das zur Folge, dass Bestandteile der Creme ins Auge eindringen und dieses reizen. Setzen Sie bei der Augenpflege auf UV-Schutz bestehend aus mineralischen bzw. physikalischen Filtern. Sollte es dennoch zu einer Reizung  kommen: dann zum Arzt!

Lichtschutz von innen 1/4
Nahrung für die Augen
Eine ausgewogene Ernährung mit den richtigen Nährstoffen ist wichtig, um die Haut und die Augen von innen zu wappnen.

Sommerliche Bindehautreizungen

Weitaus häufiger als eine Verbrennung der Hornhaut sind Reizungen der Bindehaut. Ausschlaggebend dafür ist das in der Luft befindliche Ozon in Verbindung mit UV-Strahlung und Feinstaub, das den Tränenfilm angreift. Die Benetzung des Auges mit Tränenflüssigkeit wird beeinträchtigt, das Auge wird rot und beginnt zu brennen.

Augentropfen

Intensive Feuchtigskeitspflege

Reizungen vermeiden „Besonders wichtig ist es, dass das Auge immer  genügend Tränenflüssigkeit  enthält. Gerade in der heißen Jahreszeit ist das Auge Strapazen wie trockener Luft, Zugluft und Klimaanlagen ausgesetzt – alles Faktoren, die das Auge austrocknen“, so der Experte. Eine breite Palette von gut verträglichen Augentropfen  hilft, den Tränenfilm zu ergänzen und das Auge vor Reizungen und Rötungen zu bewahren.

 

Auf Feuchtigkeit achten

Dem kann vor allem im Sommer mit Augentropfen, die das Auge befeuchten, entgegengewirkt werden. Vorsicht: Das in den meisten Tropfen enthaltene Hyaluron verlängert die Wirksamkeit der Tropfen im Auge und dient nicht, wie fälschlicherweise oft angenommen, als Sonnenschutz, warnt der Experte. Einen direkten Sonnenschutz zur Benetzung der Hornhaut gibt es bislang nicht. Wer sein Auge pflegt und ausreichend schützt, kann dem Sommerurlaub bedenkenlos entgegenblicken.

© Getty Images
Auge