Reiseapotheke: Das sollten Sie einpacken

Top vorbereitet

Reiseapotheke: Das sollten Sie einpacken

Was Sie keinesfalls vergessen sollten

Im neuen gesund&fit Magazin finden Sie die besten Tipps für den Sommer. Erfahren Sie, was Sie bei der Zusammenstellung Ihre Reiseapotheke unbedingt beachten sollten.

Darauf sollten sie achten 1/5
Dauermedikamente
Medikamente, die regelmäßig genommen werden müssen, dürfen keinesfalls vergessen werden.

Urlaubsguide

Endlich kommt der Sommer wieder, endlich Urlaub, Sonne, Strand und Meer – endlich Zeit, abzuschalten und zu entspannen. Leider kann laut Statistik jeder zehnte Österreicher seinen Urlaub nicht in vollen Zügen genießen, da er im Laufe der Reise erkrankt oder unter leichten bis mittelschweren Blessuren leidet. Spitzenreiter neben Verdauungsproblemen und Sonnenbrand sind Blasenentzündungen, durch Klimaanlagen bedingte Erkältungen und Verletzungen. Während die gesamte Sommer-Abendgarde­robe im Koffer zu finden ist, ist die Reiseapotheke jedoch meist nur lückenhaft bestückt. Schlecht, denn ein kleines, gut bestücktes Notfallköfferchen könnte nämlich den Urlaub retten. Doch was muss mit und was darf zu Hause bleiben? Wir haben bei Experten aus den wichtigsten Fachgebieten nachgefragt und helfen Ihnen beim Kofferpacken!

Das empfehlen die Mediziner 1/8
Gynäkologie

Pilzinfektionen & Blasenentzündung

Pilzinfektionen sind keine Seltenheit. Deshalb unbedingt eine Einmal-Vaginaltablette (Canesten, rezeptfrei) und eine Scheidencreme in die Reiseapotheke ­packen. Noch einfacher in der Handhabung: eine Einmaltablette Fluconazol zum Schlucken – erspart die lästige vaginale Applikation. Bei Blasenentzündung – ein Urlaubsklassiker – hilft ein Einmalantibiotikum (Monuril).

Achtung  

Singlefrauen, die einen Partyurlaub planen, sollten eine Notfallkontrazeption („Pille danach“) mitnehmen, im Ausland schwer zu bekommen.

Ich packe meinen Koffer …

Bevor es Richtung Süden, der Sonne entgegen, geht, sollten Sie das „Ich packe meinen Koffer …“-Spiel auf medizinischer Ebene spielen. Und das beizeiten, denn „generell gilt es, sich rechtzeitig zu informieren, ob – je nach Reiseziel – Schutzimpfungen anstehen“, weiß Dr. Doris Gapp, Ärztin für Allgemeinmedizin. Doch was gehört nun rein in die Reiseapotheke? „Vor Reiseantritt empfiehlt sich ein Gespräch mit dem Hausarzt, denn der kennt die individuellen Krankheitsgeschichten seiner Patienten und somit auch deren Schwachstellen.“ Wichtig neben der Basis-Apotheke:  „Wer an einer chronischen Krankheit leidet, muss zusätzlich an eine ausreichende Menge der vom Arzt verordneten Dauermedikamente denken.“

CHECK-LISTE

Bitte nicht vergessen!

Arzneimittel gegen:
✚ Fieber, Schmerzen, grippale Infekte
✚ Mund- und Rachenentzündungen
✚ Durchfall, Erbrechen, Reisekrankheit
✚ Sonnenbrand, Insektenstiche

Außerdem:
✚ Nasentropfen
✚ Augentropfen (pro Reisenden ein Fläschchen)
✚ Mineralstoffpräparate bei schwerem Durchfall
✚ Präparate zur Wiederherstellung der Darmflora
✚ für Kinder Zäpfchen bei Fieber und Schmerzen
✚ Prophylaxe-Medikamente ja nach Reiseziel

zur Versorgung von Verletzungen:
✚ Mittel zur Hautdesinfektion
✚ Wund- und Heilsalbe
✚ aluminisierter Verbandmull bei Verbrennungen
✚ elastische Binde, Mullbinden
✚ Heftpflaster

und ebenfalls Wichtig:
✚ Fieberthermometer
✚ eine Schere und eine Pinzette


Achtung: Sonne!

„Jeder Dritte bis Vierte, der in den Süden reist, verliert kostbare Urlaubstage durch eine Darmerkrankung“, weiß Darmexperte Dr. Friedrich A. Weiser. Fast ebenso häufig sind Infektionen der Harnwege, die oft nur durch Antibiotika in den Griff zu bekommen sind. Hierbei ist die Wahl des richtigen Präparats entscheidend, weiß Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Markus Marg­reiter. „Es gibt Antibiotika, die die Sonnenempfindlichkeit der Haut beeinflussen und das Entstehen eines Sonnenbrands begünstigen.“ Ihr Arzt informiert Sie gerne. Außerdem: Sonnencreme nicht vergessen – damit liegen Sie immer richtig!