gesund

Positive Auswirkungen von Pokémon Go:

Artikel teilen

Positive Auswirkungen von Pokémon Go:

Bewegung

Man spaziert bei dieser neuen App deutlich mehr als sonst. Man kann als „Couch Potato“ keine Pokémon finden. Daher muss man seinen inneren Schweinehund bekämpfen und in der Frischluft schlendern. Wenn man möglichst viele kleine Monster entdecken will, ist man automatisch motivierter nach draußen zu gehen. Dadurch wird vor allem die Gesundheit gefördert. Außerdem wirkt die App anti-depressiv, weil man Depressionen mit Bewegung heilen kann. Das Herz wird gestärkt und unser Blutdruck gesenkt.

 

Das Auto bleibt stehen

Wenn Sie dieses Spiel spielen, müssen Sie zu Fuß gehen. Durch einen integrierten Schrittzähler in der App ist es unmöglich mit dem Auto zu fahren. Bei zu hoher Geschwindigkeit macht die App eine Pause und man kann keine Pokémon suchen. Daher geht man öfter und lässt das Fahrzeug in der Garage. Autofahren und mit dem Handy spielen ist ohnehin ein NO-GO! Man bringt sich und andere in Gefahr.

 

Glücklich

Wenn ein neues Pokémon gefunden wird, werden Botenstoffe freigesetzt. Es entstehen Glücksgefühle. Der Botenstoff Dopamin aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn. Man wird dadurch fröhlicher. Nach einiger Zeit gewöhnt sich das Gehirn an den Reiz. Wenn man öfters einen Pokémon findet, wird das Belohnungssystem immer wieder angeregt.

 

Neue Leute

Es ist möglich, dass Sie jemanden auf der Straße treffen, der  auch auf Monstersuche ist. Sie können gemeinsam auf Pokémonjagd gehen. Neue Bekanntschaften halten gesund und stärken das Immunsystem. Durch das neue Spiel entdeckt man außerdem immer wieder neue Orte.

OE24 Logo