Slideshow

Mythos Körpersprache

Artikel teilen

Mythos Körpersprache

Lügner verraten sich durch Körpersprache

Lügendetektor. Der Wunsch, Lügner zu erkennen, ist so alt wie der Mensch selbst. Einen guten Zugang bildet die Körpersprache: Mikromimik heißt der vermeintliche Schlüssel zum Erfolg. Der Haken: Unser Gehirn kann oft nicht zwischen Realität und Erdachtem unterscheiden, weshalb die daraus resultierende Körpersprache nicht immer eindeutig zu lesen ist. Achtung: Skepsis ist ein Auslöser verdächtiger Signale.

Man sollte Richtlinien folgen

Dos & Don’ts – gibt’s nicht! Denn jede Situation verlangt unterschiedliche Handlungsformen. Noch entscheidender: Jede Phase der Situation kann nach anderen Handlungsmustern verlangen – Vielfalt ist hier oftmals der Schlüssel zum Erfolg! Tipp: Mut zur Körpersprache – nehmen Sie sich Kinder zum Beispiel, trauen Sie sich, Emotionen zu zeigen und vergessen Sie etwaige Don’ts.

Körpersignale sind immer eindeutig

Ein Signal allein hat nie nur eine Bedeutung. Wer die Arme verschränkt, ist ablehnend und öffnet sich nicht. Könnte man meinen. Um sich allerdings eine Meinung bilden zu können oder schlimmstenfalls jemanden als Unsympath abzustempeln, bedarf es doch etwas mehr. Betrachten Sie nie ein Signal isoliert, achten Sie auf die Person als Ganzes, welche Signale sie noch sendet – denn ein Signal bekommt erst dann Gewicht, wenn mehrere in die entsprechende Richtung deuten. Tipp: Suchen Sie deshalb nach mehreren Signalen. Ein guter Indikator ist übrigens der Muskeltonus.

Körpersprache ist unabhängig von der Umgebung

Nie die Umgebung außer Acht lassen. Wir sollten nie die Umgebung und die Gesamtsituation außer Acht lassen. Wenn Sie vier Freunde zum Essen einladen, diese mit verschränkten Armen dasitzen, heißt es nicht, dass Ihre Freunde Sie nicht mögen. Vielleicht einfach mal den Heizkörper höher drehen?!

Körpersprache ist immer deutbar

Ist sie nicht! Denn nicht nur die Situation, in der sich Sie und Ihr Gegenüber gerade eben befinden, sind an der Körpersprache beteiligt. Dinge, die man im Hinterkopf hat, die einen beschäftigen, wirken sich auch auf die Körpersprache aus. Tipp: Beobachten Sie das Ganze von außen – wie ein Dritter, hinterfragen Sie gegebenenfalls UND beziehen Sie nicht jede körpersprachliche Aktion gleich auf sich.

Körpersprache kann uns gegen unseren Willen manipulieren

Körpersprache ist bedrohlich. Mit Körpersprache kann man durchaus manipulieren – es gibt kein Körpersprachesignal, das nicht manipuliert. Keine Sorge, eines kann Körpersprache allerdings nicht: Eine Reaktion hervorrufen, die gänzlich innersten Wünschen, Werten und Interessen widerspricht.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo