Mit Homöopathie gegen Allergie

Heuschnupfen

Mit Homöopathie gegen Allergie

Es gibt auch Mittel aus der Homöopathie, die gegen Allergien helfen können.

Man niest, schnupft und die Augen tränen: Hier handelt es sich um eine Allergie vom sogenannten Sofort-Typ, die sich individuell mit Schwerpunkt auf Augen, Nase und Bronchien ausdehnt. Gelegentlich breitet sich auch ein Nesselausschlag auf der Haut aus; sogar eine fieberhafte Allgemeinreaktion ist möglich.
Was hilft? Zum Beispiel diese Sofort-Maßnahmen: Die Fenster nachts immer schließen! Weniger Sport im Freien machen – wenn überhaupt, dann in den Morgenstunden. Kleidung wechseln und Haarewaschen nach dem Aufenthalt im Freien. Nasenspülungen. Und: Während der Heuschnupfenzeit die Kreuzallergene meiden! Gemeint ist damit beispielsweise der Verzicht auf Karotten, Nüsse sowie Kern- und Steinobst ­während der Birkenblüte.
Auch Homöopathie heilt. Wenn Sie auch an Heuschnupfen leiden und schon so ziemlich alles probiert haben, was angeboten wird, dann kann Ihnen auch die Homöopathie ­helfen. Zum Beispiel Ihr persönliches Konstitutionsmittel. Denn in der Homöopathie spricht man von individuellen Arzneimitteln und glaubt fest an das Sprichwort: „Gegen ­jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen“. So auch ­gegen Ihre Allergie. Dazu die Allgemeinmedizinerin und Homöopathin Dr. Christa Kastinger-Mayr: „Im Rahmen einer Erst-Anamnese findet der Homöopath die passende, individuelle Arznei. Dieses Prozedere nimmt zwar ein bisschen Zeit in Anspruch, weil sehr individuell auf die Krankengeschichte eingegangen wird, zahlt sich aber aus“.

Vor der Saison starten
Wichtig: Diese gefundene Arznei wird im Idealfall schon ein bis zwei Wochen vor der Saison eingenommen. Was, wenn die Allergie dann trotzdem ausbricht? Kann ich auch ein Akutmittel einnehmen? Dazu Kastinger-Mayr: „Beim Ausbruch der Allergie steigert man die Häufigkeit der Einnahme. Am ­besten wird die Arznei dann in Wasser aufgelöst und schluckweise getrunken.“
Welche Arznei Ihnen im Akutfall hilft, ­können Sie auch anhand typischer ­Beschwerde-Bilder herausfinden.

Heuschnupfen viel leichter
„Erfahrungsgemäß verläuft nach einigen Saisonen der Therapie der Heuschnupfen viel leichter. Auf Antihistaminika kann ­somit weitgehend verzichtet werden.“, so die Expertin. „Wenn ein Krankheitsbild sehr eindeutig ist, kann man mit einer Akutarznei gut über die Runde kommen.“ Die Arznei (in Apotheken) sollte in der Potenz C 30 verwendet werden. So geht’s: Fünf Globuli in ­Wasser auflösen und mehrere Schlucke über den Tag verteilt trinken. An Regentagen eine Einnahmepause einlegen!

Homöopathie bei Allergie 1/3
Arundo donax – Wasserrohr
Nehmen Sie dieses Mittel, wenn folgende Beschwerden bei ­Ihnen auftreten:  Der Heuschnupfen beginnt mit Brennen und Jucken des Gaumens und der Bindehaut.
Jucken am Gaumendach und in den Naseneingängen.