Schlaf

Studie belegt

Mehr als acht Stunden Schlaf sind ungesund

Forscher empfehlen: Nicht mehr als acht pro Nacht

Viel Schlaf und ausreichend Erholung gelten als essentiell für unsere Gesundheit. Wer zu wenig schläft, ist nicht nur müde, sondern auch gereizt, anfälliger für Stress und hat häufiger Heißhungerattacken. Eine neue Studie zeigt nun aber, dass irgendwann auch mal Schluss sein sollte mit Schlaf.

Wie Schlaf der Gesundheit nutzt 1/8
1. Schlaf fördert Erinnerung und Konzentration
Tiefschlaf nach dem Lernen vertieft die Erinnerung. Schlafen gibt außerdem der Konzentration und Kreativität einen Schub. Ausgeschlafene Schulkinder haben bessere Noten.

Zu viel Schlaf ist schlecht für das Herz
Eine Studie der Norwegian University of Science and Technology zeigte, dass sich zu wenig, aber auch zu viel Schlaf negativ auf die Gesundheit auswirken. Wissenschaftler untersuchten das Schlafverhalten von ca. 400.000 Taiwanern und stellten dabei fest, dass bei Menschen, die weniger als vier Stunden oder aber mehr als acht Stunden in der Nacht schliefen, das Risiko, an Herzerkrankungen zu sterben, um 34 und 35 Prozent erhöht war.

Zu viel Schlaf ist ungesund 1/5
1. Depressionen
Wer zu viel schläft, hat ein höheres Risiko an einer Depression zu erkranken.

Gesunder Schlaf
Als empfehlenswert gelten sechs bis acht Stunden Schlaf pro Nacht. Warum langes Schlafen sich schlecht auf das Herz auswirkt, ist hingegen noch ungeklärt. Hier besteht noch Forschungsbedarf.