Liebe

So schmeckt die Liebe

Liebeselixier zum Selbermachen

So geht das Valentinstags- Liebes-Elixier

Ein besonderes Liebeselixier – astrologisch berechnet auf den Valentinstag – soll auf die Liebes-Sprünge helfen. Wir verraten Ihnen das betörende Kräuter-Rezept, welches Mann am 14. Februar  den Kopf verdreht.

Welche Mittel helfen, die Leidenschaft zu entfachen?
Aphrodite, die Göttin der Liebe, hat gewusst, wie die Frau sich in die Herzen der Männer kocht. Mit Ingredienzien, welche die Lust und Leidenschaft erwecken, die sexuelle Genussfähigkeit fördern. Wir sprechen hier von sogenannten Aphrodisiaka. „Aphrodisiaka erfüllen drei Hauptaufgaben: Sie steigern die Libido, verbessern das Vermögen zur Sexualität, also erhöhen die Potenz und Orgasmusfähigkeit und fördern die sexuelle Genuss- und Erlebnisfähigkeit“, erklärt Christian Heimüller, Ko-Autor des neuen Buches „Lebenselixiere“ (erschienen im Freya-Verlag).

Der Astrologe und Heiler hat für gesund&fit ein besonderes Lebenselixier zusammengestellt: Nämlich einen Liebestrank, astrologisch berechnet für den Valentinstag: „Die besondere Situation des Valentinstages, 14. Februar 2016, wird vor allem erkennbar in der Position der Venus im Steinbock – einem wenig leidenschaftlichen Erdelement-dominierten und der Melancholie zugeneigten Tierkreiszeichen. Das könnte darauf hinweisen, dass wir den Valentinstag doch eher allein mit einem guten Buch und einem Glas Rotwein vor dem Kamin verbringen“, verrät Heimüller. Doch wie können wir der vom Himmelkörper angedrohten Einsamkeit entfliehen? „Hilfe findet die Venus nach den Regeln der Astrologie vor allem im Jupiter und dann noch durch den Merkur. Da Kräuter auch den Planeten zugeordnet werden, kann man – als spezielle Kräuter-Zutat vom Charakter ,Jupiter unterstützt Venus‘ – sich zum Beispiel der Schafgarbe und der Myrrhe bedienen. Auch in der Rose und der Tonkabohne finden wir Substanzen, welche Venus, also die Liebeskraft, aktivieren können.“

Schafgarbe, Myrrhe, Tonkabohne
So finden sich auf jeden Fall vier Substanzen im Liebeselixier: Das Kraut Myrrhe, Rose und die Tonkabohne. Schafgarbe ist wohl jedem als Heilkraut bekannt. Es wirkt vor allem  blutreinigend, beruhigend, allgemein kräftigend, antidepressiv, verdauungsanregend, harntreibend und blähungswidrig. Als Tee dient Schafgarbe auch zur Regulation der Menstruationsblutung und gilt als eine der ganz großen Heilpflanzen schlechthin.

Myrrhe stammt vom Balsambaum, dessen Harz gern bei Wunden, Entzündungen, chronischen Darmerkrankungen, Halsentzündungen, Zahnfleischentzündungen angewendet wird. Sie verbessert zudem die Durchblutung. Und die Tonkabohne? Ihr Name sorgt oft für Verwirrung. Denn sie ist kein Gemüse, sondern ein Gewürz. Ihr Geschmack ist einzigartig. Eine Mischung aus Vanille, Karamell, Mandeln und Marzipan, die erotisierende wirkt und deshalb oft in Herrenparfüms zu finden ist.
 

So gelingt das Liebeselixier 1/4
1. Der Tee
Zutaten: Goldrute, echte 40 dag, Schafgarbenkraut 30 dag, Holunderblüten 20 dag, Rosenblüten 10 dag

Zubereitung: Einen gehäuften Esslöffel der Teemischung pro 1/2 Liter Wasser nehmen, mit kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen. Mindestens einen 1/2 Liter Tee pro Tag in mehreren Portionen über den Tag verteilt trinken.

Anwendung: Mit diesem Tee spätestens am Valentinstag beginnen, besser jedoch 4 bis 5 Tage vorher schon täglich diese Teemischung genießen.


Suche nach Lust und Liebe
Die Suche nach Lust und Liebe anregenden Substanzen begleitet uns seit Menschengedenken. Doch bei allem Wissen und aller Erfahrung mit den verschiedensten Substanzen stellt sich doch am Ende folgende Erkenntnis ein: Das stärkste und alles entscheidende Aphrodisiakum tragen wir in uns: Und zwar zwischen unseren Ohren! Ohne die führende Instanz unserer Gedanken, ohne Beteiligung unserer Fantasie und Vorstellung wirkt jedes Aphrodisiakum rein mechanisch – wie eine kalte Brechstange.

Zum Glück kann es – oft schon während der Zubereitung – einen sexuellen Zauber auslösen, die Sinne sensibilisieren und die Lust steigern. Und das ist keine Zauberei und auch kein Hokuspokus. Nein.  Wir mischen Lust und Liebe anregende Substanzen zusammen, fertig ist der Liebestrank. Während man früher diverse tierische Exkretionen, vor allem Ambra (Darm des Pottwals), Moschus (ursprünglich vom Moschustier), Bibergeil (Sekret des Bibers) und Zibet (Analdrüsen der Zibetkatze) als anregende Sub-stanz wählte, greift man heute lieber zur pflanzlichen Version. Nierendurchblutungsfördernde Pflanzen sorgen dabei für eine Mehrdurchblutung der Genitalien. Diese wirkt vor allem bei Frauen lust- und erregungssteigernd und befeuchtend. Alleine der Gedanke daran kann Berge versetzen. Die Einbildung schließlich gehört zu den stärksten psychotrop anregenden Mitteln. Gehen Sie mit dieser Zutat nicht zu sparsam um. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!
 

Massage macht Lust auf mehr
© Getty Image
Liebe


Ingwer- Zimt-Packung
Nehmen Sie frischen Ingwer und Zimt – je nach Geruchstoleranz auch Knoblauch. Mischen Sie die Zutaten zusammen mit Olivenöl in einem Mörser, so lange, bis eine Paste entsteht.

So geht die Massage
Mit dieser Paste wird, beginnend am Innenknöchel, die Innenseite der Beine von unten nach oben, immer hinauf in Richtung Intimbereich streichend, kräftig eingerieben.

Frischen Ingwer eintauchen
Schälen Sie immer wieder dazwischen eine Ingwerwurzel ab und tauchen Sie diese in die Paste ein, damit der Inhaltsstoff der Ingwerwurzel immer frisch verfügbar ist.

Intimbereich auslassen
Reiben Sie langsam, aber intensiv und kräftig in langen Strichen die Paste in die Haut entlang der Mittellinie der Beininnenseite  nach oben Richtung Intimbereich. Ungefähr eine Handbreit vor dem Intimbereich sollte man die Massage beenden, um die relativ kräftig anregende Paste nicht in den empfindlichen Schleimhautbereich gelangen zu lassen.

Beide Beine massieren
Massieren Sie auf diese Art und Weise auch das andere Bein. Und entfernen Sie nach Beendigung mit einem geeigneten Tuch (Handtuch oder auch Papiertuch) möglichst viel der Paste wieder von der Haut.

Mit Rosenöl nachmassieren
Anschließend massiert man in die bearbeiteten Regionen – wieder von unten nach oben streichend– ein sanftes, natürliches Öl (vorzugsweise Mandelöl oder Rosenöl) und lässt diese Massage in eine Ganzkörpermassage langsam übergehen. Ein Genuss für alle Sinne!



Entspannen Sie sich!
Auch ist ein entspanntes Umfeld, also vor allem eine angstfreie Begegnung mit dem Partner, selbstverständliche Voraussetzung für die hemmungslos-wilden Abenteuer. Sorgen Sie demnach für ein ruhiges Ambiente, bereiten Sie gemeinsam das Liebeselixier zu und genießen Sie den Trank. Anschließend gönnen Sie sich eine befreiende und vor allem stimulierende Massage. Das entspannt und macht Lust auf mehr.
Und? Bereits neugierig geworden auf die Liebeselixier-Wirkung? Schlagen Sie den Sternenkonstellationen ein Schnippchen und genießen den Valentinstag zu zweit mit einem gemütlichen Glas Rotwein und dem Liebeselixier vor dem Kamin.

 

Buchtipp

© Getty Image
Liebe

 

Zum Nachlesen
Autorin Jutta Beutel hat in ihrem Buch „Lebenselixiere“ viele aufbauende „Lebenswasser“ nach alten Rezepten zusammengetragen. Erschienen im Freya-Verlag, erhältlich um 19,90 Euro.