Nocebo

Zwilling des Placebo-Effekts

Leiden Sie unter dem Nocebo-Effekt?

Unsere Gedanken sind viel mächtiger, als wir denken

Jedes Medikament enthält einen Beipackzettel mit Informationen über Anwendung und mögliche Begleiterscheinungen. Aber was passiert, wenn Sie die Nebenwirkungen zu ernst nehmen oder nicht an die Wirkung des Arzneimittels glauben? Können wir die Reaktion des Körpers über unsere Denkweise steuern? Wenn man eine Packungsbeilage liest, kann man tatsächlich krank werden. „Nocebo“ bedeutet „Ich werde schaden“ und ist das Gegenteil des Placebo-Effekts („Ich werde heilen“). Bei beiden spielen unsere Gedanken eine große Rolle über die Auswirkungen eines Medikamentes auf unseren Körper. Was erwartet wird, tritt tatsächlich ein. Bei Nocebo können wir durch negative Vorstellungen Beschwerden hervorrufen, die sonst nie entstehen würden.

Betroffene

Vor allem Personen, die schon viele wirkungslose Therapien hinter sich haben, sind davon betroffen. Aber auch die Ärzte haben einen Einfluss auf den Nocebo-Effekt. Wenn sie verneinte Sätze verwenden („Sie brauchen sich nicht zu fürchten“) tritt unbewusst mehr Angst auf, als der Patient vorher hatte. Aufgrund der negativen Gedanken und des darauffolgenden Nocebo-Effekts werden oft Therapien abgebrochen. Untersuchungen zeigen, dass Menschen, die daran glaubten einen Herzinfarkt zu bekommen, ein vierfach erhöhtes Risiko hatten, einen zu erleiden. Zum Glück gibt es einige Hilfsmittel, diesem Effekt zu entgehen.

Wenn Sie diese Empfehlungen befolgen, kommt es nicht zum Nocebo-Effekt

Tipps gegen den Nocebo-Effekt: 1/7
Positiv denken
Wenn Sie ein neues Medikament ausprobieren, dann versuchen Sie, positiv zu denken. Jedes Arzneimittel ist unterschiedlich aufgebaut und wirkt daher auch anders. Stoppen Sie bewusst negative Gedanken.