Kartoffel-Spinat-Curry

...

Zutaten für 6 Personen

1 Zwiebel, 2 reife Tomaten, 1/2 Bund Koriandergrün (15g), 2 gehäufte EL Rogan-Josh-Currypaste, Erdnussöl, 1,2 kg Kartoffeln, 4 Knoblauchzehen, 1 frische rote Chilischote, 2 TL Kreuzkümmelsamen, 300 g TK-Spinat, 6 gehäufte EL Magermilchjoghurt

 

Zubereitung



Die Zwiebel schälen und mit Tomaten, Korianderstielen und Currypaste in der Küchenmaschine zerkleinern. Bei mittlerer Hitze in eine große beschichtete Pfanne löffeln und 1 Schuss Öl dazugeben. Unter gelegentlichem Rühren 5 Minuten braten. Währenddessen die Kartoffeln in 3 cm große Stücke schneiden (ich lasse die Schale gern dran – macht weniger Arbeit und ist nahrhafter). Mit je 1 Prise Salz und Pfeffer in die Pfanne geben und so viel Wasser dazugießen, dass die Kartoffeln halb (nicht ganz) bedeckt sind. Aufkochen und zugedeckt (mit Deckel oder Alufolie) 10 bis 12 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gerade eben gar sind. Deckel oder Folie entfernen und alles bei mittlerer bis starker Hitze fertig garen, bis die Flüssigkeit komplett eingekocht ist und die Kartoffeln knusprig und goldbraun werden (das dauert 15 bis 20 Minuten).


Inzwischen für das Würzöl – es bringt Leben in die Sache – den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben, die Chilischote in feine Streifen schneiden. Beides mit 1 guten Schuss Öl und dem Kreuzkümmel goldbraun braten, dann vom Herd nehmen.
Sobald die Kartoffeln einen ordentlichen Eindruck machen, den Spinat dazugeben und etwa 5 Minuten mitgaren, bis die Flüssigkeit verdampft ist, dabei regelmäßig umrühren.


Zum Servieren das Gericht mit dem Würzöl beträufeln, mit dem Joghurt garnieren und mit den Korianderblättern bestreuen. Richtig köstlich wird es, wenn man die Mischung in große, zarte Salatblätter einwickelt.