Schimmel

Gesundheitsrisiko

Jeder fünfte Haushalt von Schimmel befallen

16 Prozent der Betroffenen wissen nichts über Gesundheitsgefahr

In rund jedem fünften Haushalt in Österreich lässt sich Schimmel finden. Betroffen ist hauptsächlich das Bad mit 63 Prozent, gefolgt vom Schlafzimmer mit 21 Prozent und weiteren Räumen. Auch neun Prozent der heimischen Kinderzimmer sind von Schimmelsporen befallen, wie eine Umfrage für immowelt.at ergab. Demnach lauert der Pilz in jedem dritten Haushalt mit Kindern.

Ein Prozent tut nichts gegen Schimmelbefall

71 Prozent der 500 online befragten Personen gaben an, den Schimmel selber zu beseitigen. 59 Prozent wollen außerdem sorgsamer lüften und heizen. Jeder fünfte beauftragt einen Profi mit der Beseitigung. Jeder Sechste gab an, dass er möglichst bald ausziehen möchte, weil sich die Pilze in seiner Wohnung ausgebreitet haben. Ein Prozent tut nichts gegen Schimmelbefall.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben Menschen, die in feuchten, verschimmelten Haushalten leben, ein erhöhtes Risiko für Atemwegsinfektionen und Asthma, warnte immowelt.at am Dienstag in einer Aussendung. 16 Prozent der Befragten, die in einer Schimmelwohnung leben, wissen jedoch nichts über die Gefahren oder glauben sogar, dass der Schimmel keinen Einfluss auf ihre Gesundheit hat.

So hat Schimmel keine Chance 1/8
Selbst-Check
Der erste Schritt, mögliche Belastungen im eigenen Wohnungsumfeld festzustellen ist, einen entsprechenden Selbsttest durchzuführen. Notwendige Überlegungen hierbei sind: Wie und wie oft lüften Sie? Riecht Ihr Haus/IhreWohnung feucht oder „muffig“? Gibt es sichtbare Anzeichen für Schimmel? Weitere Hinweise müssen beachtet werden.