In diesen Jobs wird am meisten Kaffee getrunken

Muntermacher

In diesen Jobs wird am meisten Kaffee getrunken

Guten Morgen! Heute schon Kaffee getrunken? Viele Menschen kommen ohne ihre Tasse Kaffee morgens gar nicht in die Gänge und auch beim Durchhänger am Nachmittag muss eine Tasse vom heißen Muntermacher her? Kennen Sie das? Arbeiten Sie zufällig als Journalist oder Medienschaffender? Diese Berufsgruppe konsumiert laut einer britischen Umfrage nämlich am meisten Kaffee.

10 gute Gründe für Kaffee 1/10
1. Antioxidantien-Lieferant Kaffee liefert dem Körper wertvolle Antioxidantien. Eine Studie aus dem Jahr 2005 kam zu dem Ergebnis, dass kein anderes Lebensmittel so viele Antioxidantien liefert wie Kaffee. Auch Obst und Gemüse liefern Antioxidantien, der Körper scheint aber jene aus Kaffee besser zu verwerten.
2. Stresskiller Kaffee lässt Stresslevel sinken - schon allein der Duft von Kaffee reicht dafür aus.
3. Glücklichmacher Eine Studie, die vom National Institute of Health durchgeführt wurde, kam zu dem Ergebnis, dass Menschen, die vier Tassen Kaffee am Tag trinken, mit zehn Prozent geringerer Wahrscheinlichkeit depressiv werden, als Menschen, die gar keinen Kaffee trinken.
4. Hautkrebsrisiko-Senker Kaffee kann das Hautkrebsrisiko bei Frauen senken. Das zeigt eine Studie der Harvard Medical School in Zusammenarbeit mit dem Brigham and Women's Hospital.
5. Leistungsbooster Kaffee kann die sportliche Leistungsfähigkeit erhöhen. Das gilt vor allem für Sportarten wie Langstreckenlauf und Radfahren. Eine Tasse Kaffee vor dem Workout und die Leistung steigt. Warum? Koffein erhöht die Zahl der Fettsäuren im Blutkreislauf. Die Muskeln können diese Fettsäuren aufnehmen und verbrennen, um Energie zu gewinnen. So können die Kohlenhydratreserven für einen späteren Zeitpunkt aufgespart werden.
6. Diabetes-Risiko-Senker Eine Studie zeigt, dass Kaffee das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken um 50 Prozent senken kann, wenn mindestens vier Tassen am Tag getrunken werden.
7. Schlaumacher Kaffee ermöglicht unserem Gehirn effizienter und geschickter zu arbeiten. Koffein aktiviert das Kalzium in den Nervenzellen.
8. Reduziert Asthma Kaffee reduziert Asthma, indem das Koffein die Bronchien erweitert.
9. Kopfschmerzkiller Kaffee reduziert Kopfschmerzen, da seine Wirkung auf das zentrale Nervensystem abzielt und so die Blutgefäße erweitern kann.
10. Zahnschützer Kaffee schützt die Zähne, da durch die enthaltenen Bitterstoffe die Ansiedlung von Bakterien auf der Zahnoberfläche gehemmt wird.

Ohne Kaffee geht gar nichts!
10.000 Arbeitnehmer verrieten bei der Umfrage der britischen Medienagentur Pressat ihre Kaffee-Gewohnheiten. Das Ergebnis: Drei Tassen Kaffee am Tag müssen es auf jeden Fall sein. Da sind sich 85 Prozent der Befragten einig. Und fast 70 Prozent waren sich sicher, dass ohne einen Schluck Kaffee ihre Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt wäre.

Das sind laut Umfrage die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum:

1. Journalisten und andere Medienschaffende
2. Polizisten
3. Lehrer
4. Klempner und andere Handwerker
5. Krankenschwestern und anderes medizinisches Personal
6. Führungskräfte
7. Mitarbeiter im Telefonverkauf
8. IT-Experten/Technischer Support
9. Arbeitnehmer im Einzelhandel
10. Taxifahrer

Die 20 größten Kaffee-Mythen 1/20
Mythe 1 - Kaffee weckt richtig auf Stimmt. Koffein ist ein mildes Stimulans, das Wachheit, Konzentration und geistige sowie körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen kann. Koffein beschleunigt die Reizverarbeitung und die Informationsprozessierung. Koffein (mehr als 3 mg/kg Körpergewicht) verzögert das Einschlafen und die Schlafdauer.
Mythe 2 - Kaffee entzieht dem Körper Wasser Stimmt nur bedingt. Koffein wirkt auch als mildes Diuretikum (Mittel zu Ausscheidung von Wasser), die Gefahr einer Dehydratation oder eines Mineralstoffverlusts ist aber in normalen Dosen nicht gegeben. In den üblichen Mengen getrunken, entspricht die Flüssigkeitsbilanz von Kaffee der dem von reinem Wasser.
Mythe 3 - Kaffee schadet dem Herz-Kreislaufsystem Stimmt nicht. Es liegen keine Beweise vor, dass Kaffee das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen steigert. Kurzzeitig kann es bei manchen Menschen zu einem leichten Ansteigen des Blutdrucks kommen.
Mythe 4 - Kaffee erhöht den Cholesterinspiegel Stimmt zum Teil. Der Genuss von gefiltertem Kaffee bleibt ohne Einfluss auf die Blutfettwerte. Nur bei ungefilterten Varianten (z.B. Espresso) gelangen Stoffe in den Körper, die den Cholesterinwert beeinflussen.
Mythe 5 - Kaffee macht süchtig Stimmt nicht. Zwar gewöhnen sich die Nervenzellen Koffein und wird der Kaffeegenuss plötzlich komplett eingestellt, so können sich Kopfschmerzen einstellen. Doch klingen diese nach einigen Tagen wieder ab.
Mythe 6 - Kaffee ist schlecht für den Magen Stimmt nicht. Das Risiko von Magengeschwüren wird durch Kaffee nicht gesteigert. Kaffee regt die Magensaftproduktion an. Bei empfindlichem Magen sollten Sie Ihren Kaffeekonsum auf zwei Tassen am Tag einschränken.
Mythe 7 - Kaffee ist schlecht für die Knochen Die Effekte von Kaffee auf den Kalzium-Haushalt werden als nur leicht negativ bewertet, ein Einfluss auf die Knochengesundheit wird jedoch nicht beobachtet.
Mythe 8 - Kaffee erhöht das Krebsrisiko Stimmt nicht. Das Krebsrisiko wird durch den Genuss von Kaffee nicht erhöht. Im Gegenteil: Einen bedeutenden Schutzeffekt scheint regelmäßiger Kaffeekonsum gegenüber dem Auftreten von Krebs der Gebärmutter zu besitzen (bis zu -62% bei steigendem Kaffeekonsum). Kaffee schützt auch vor Krebs des Rachenraums (bei mindestens vier Tassen täglich -40%).
Mythe 9 - Kaffee und Sport das passt nicht. Stimmt nicht. Koffein steigert die physische Leistungsfähigkeit insgesamt. Mittels Untersuchungen an trainierten Langläufern ermittelte man die für eine Leistungssteigerung optimale Koffein-Dosis: diese liegt bei 3 bis 6 mg/kg Körpergewicht.
Mythe 10 - Kaffee ist schlecht für die Leber Stimmt nicht. Vier oder mehr Tassen Kaffee täglich können das Risiko für eine Leberzirrhose um bis zu 80 Prozent senken.
Mythe 11 - Kaffee während der Schwangerschaft ist schädlich Stimmt zum Teil. Zwar gibt keine eindeutigen Belege, dass moderater Kaffeekonsum (unter 300 mg Koffein täglich) eine Schwangerschaft oder die Gesundheit des Embryos negativ beeinflusst - ob dies auch für höhere Dosen gilt, ist umstritten.
Mythe 12 - Kaffee kann vor Alzheimer, Demenz und Parkinson schützen Stimmt. Eine portugiesische Studie zeigte, dass der Genuss von Kaffee über einen Zeitraum von 20 Jahren signifikant das Risiko verringerte, an Alzheimer-Demenz zu erkranken. Kaffeetrinker haben im Vergleich zu Nicht-Kaffeetrinkern ein um 31 Prozent geringeres Risiko, an Parkinson zu erkranken.
Mythe 13 - Kaffeetrinker werden leichter zuckerkrank Stimmt nicht. Welchen Einfluss Kaffee auf das Diabetes-Risiko hat, wird derzeit intensiv untersucht. Immer deutlicher wird dabei, dass Kaffee einen gewissen protektiven Einfluss auf die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes hat.
Mythe 14 - Kaffee macht ängstlich Stimmt. Je höher die Zufuhr von Koffein (300 mg und mehr), desto ängstlicher waren die Versuchspersonen. Mit geringeren Koffein-Dosierungen wurde dieser Effekt nicht beobachtet.
Mythe 15 - Kaffee führt zu Wahrnehmungsstörungen Stimmt nicht. Studien zeigen, dass bei Kaffeetrinkern die Häufigkeit von Wahrnehmungsstörungen halbiert ist. Über einen Zeitraum von 12 Monaten war die Rate von klinisch relevanten Depressionen bei Koffeinzufuhr um bis zu 88 % vermindert.
Mythe 16 - Kaffeebohnen halten im Kühlschank länger Kaffeebohnen sind porös, nehmen schnell Essensgerüchte und Feuchtigkeit auf – der Kühlschrank ist also der letzte Ort, an den Kaffee gehört. Tipp: Bohnen frisch kaufen, in einem luftdichten Gefäß bei Raumtemperatur lagern und innerhalb einer Woche verbrauchen.
Mythe 17 - Kein Kaffee während Diät Nein, im Gegenteil: Koffein steigert die Fettverbrennung, die Wärmeproduktion sowie den Blutdruck des Körpers und kurbelt dadurch den Stoffwechsel an. Tipp: eine Tasse starker Kaffee oder Espresso nach dem Essen!
Mythe 18 - Die Kaffeefilter-Marke ist egal Nein. Billig-Filter machen laut Experten auch schlechten Kaffee. Achten Sie beim Einkauf auf chlor- und dioxinfrei gebleichte bzw. mit Sauerstoff gebleichte Kaffeefilter.
Mythe 19 - Kaffeekochen mit destilliertem Wasser Nein - die Mineralien in normalem Wasser tragen zu gutem Kaffee bei – entzieht man dem Wasser diese, können Sie den Kaffee gleich in den Ausguss gießen. Tipp für Kaffeegourmets: Quellwasser aus der Flasche benutzen. Oder an den Wasserhahn spezielle Aktivkohle-Filter anbringen – diese verbessern die Leitungswasser-Qualität.
Kaffee wiegt immer gleich viel Falsch. Wenn man einem Objekt Energie zuführt, vergrößern wir dessen Masse. Heißt: es wird schwerer. Eine Tasse heißer Kaffee wiegt daher mehr als eine Tasse kalter Kaffee.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum