Ken Baker

Sex-Beichte

"Ich war niemals in der Pubertät"

Journalist und Autor Ken Baker erzählt von seiner Lebensgeschichte

Die Pubertät kann sich für Teenager in einen wahren Alptraum verwandeln. Wenn die Hormone verrücktspielen kommt es zu einer Reihe von körperlichen, seelischen und sozialen Veränderungen. Beim Mann spielt dabei Testosteron eine zentrale Rolle. Durch das Hormon wird eine Veränderung der primären und sekundären Geschlechtsmerkmale bewirkt. Bei Ken Baker fand diese Phase erst wesentlich später statt. Ein Gehirntumor, der erst im Alter von 27 Jahren entdeckt wurde, löste bei ihm hormonelle Störungen aus.

Die Folgen der Hormonstörung

Der gutartige Tumor, welcher sich in Nähe der Hirnanhangdrüse befand, wurde erst im Alter von 27 Jahren bei Ken entdeckt. Seine damalige Freundin hatte den jungen Mann überzeugt, endlich einen Arzt aufzusuchen. Bisher hatte Ken Baker nicht nur Probleme mit seiner Sexualität, sondern auch mit vielen weiteren Symptomen zu kämpfen gehabt. Der Tumor verursachte unter anderem eine Hyperprolaktinämie, also einen erhöhten Prolaktinspiegel. Wird beim Mann zu viel des weiblichen Hormons Prolaktin ausgeschüttet, sind meist Erektionsstörungen die Folge. Bei Ken Baker bewirkte die Hormonstörung außerdem eine Milchproduktion. Aus seinen Brüsten wurde zehn Mal so viel Milch abgesondert wie bei einer stillenden Mutter. Außerdem war die Muskelbildung seines Körpers reduziert und er verspürte keinerlei Lust auf Sex.

Ken holte seine Pubertät in nur wenigen Monaten nach

Nachdem mittels einer Magnetresonanztomographie ein Tumor festgestellt werden konnte und dieser entfernt wurde, erhielt Ken eine Hormontherapie. Ähnlich wie bei einem Teenager war der Autor plötzlich auf Sex fokussiert. Er fragte sich, warum ihm über all die Jahre die Frauen im Bikini am Strand nicht aufgefallen waren. Er trennte sich von seiner damaligen Freundin und holte nach, was er in der Pubertät verpasst hatte. Bereits nach ein paar Monaten lernte er jedoch seine zukünftige Frau Brooke kennen. Heute kann der Autor und Journalist mit seiner Vergangenheit abschließen, auch wenn seine Jahre als Teenager bestimmt nicht leicht waren. Er setzt die Einnahme der Hormone fort und es ist ihm nicht unangenehm, seine Geschichte zu erzählen. Bereits 2001 verfasste er etwa mit "Man Made" seine Autobiographie. Ein Teil seiner Vergangenheit wurde auch mit "The Late Bloomer" verfilmt, worin die Leidensgeschichte des Autors als Tragikomödie zu sehen ist.