Hilft Zitrone bei Erkältung & Co wirklich?

Grippe-Mythos

Hilft Zitrone bei Erkältung & Co wirklich?

Hält das Wundermittel Zitrone was es verspricht?

Uns allen geht es doch gleich: Wenn sich in der kalten Jahreszeit verdächtige Symptome bemerkbar machen, dann packen wir unsere persönlichen Trickkisten aus. Bei vielen ganz vorne dabei: Vitamin C.

Schleierhafte Wirkung
Heiße Zitrone, kalte Zitrone und überhaupt alles mit Zitrone wird für den Angriff vorbereitet. Im Sinne der Gesundheit verschießen wir dann alles, das das Magazin zu bieten hat, um die sich heranschleichende Krankheit abzuwenden. Doch greifen Sie bei Zitronen zur richtigen Munition?

Vitamin C hält sich hartnäckig als eines der besten Hausmittel gegen eine Erkältung. Tatsächlich ist Vitamin C zwar ein sehr wichtiger Nährstoff für den menschlichen Organismus, eine Krankheit abwehren kann das Vitamin allerdings nicht – das haben bereits mehrere Studien widerlegt. Wer also meint, mit zwei Tassen heißer Zitrone der Erkältung oder Grippe den Kampf anzusagen, liegt falsch. Die Säure der Zitrone kann sogar einen leichten Negativeffekt haben und die Schleimhäute reizen, sollten diese bereits angeschlagen sein.

Wir haben noch weitere Hausmittel auf ihre Wirksamkeit geprüft:

Grippe-Heilmittel im Wahrheits-Check 1/6
Zwiebelsaft
Zwiebelsaft wirkt antibakteriell und soll in Tee oder als Wickel helfen, Krankheitserreger abzuwehren. Auch in diesem Fall gilt: mehr Placebo als erwiesenes Heilmittel. Schaden kann ein Zwiebelwickel aber nicht. Auch bei entzündeten Ohren kann ein in Zwiebelsaft getunkter Wattebausch etwas Linderung verschaffen – ein Heilmittel ist es aber trotzdem nicht.