Impfung

Impfung

Halbe Million Österreicher müssen sich Booster holen

Artikel teilen

550.000 Impfzertifikate werden ab 1. Februar ungültig.

Mit 1. Februar könnte für mehr als eine halbe Million Menschen in Österreich das Impfzertifikat ungültig werden, wenn sie sich vorher keinen Booster holen. Da die Gültigkeit der Impfung nach dem 2. Stich von neun auf sechs Monate verkürzt wurde, wird das nun für 490.000 Personen tragend. 60.000 Impfzertifikate zusätzlich würden nach der alten Regelung sowieso ablaufen, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Somit sind 550.000 Menschen betroffen.

Auffrischung fällig

Vor zwei Wochen waren es noch 897.000 Personen, Anfang Jänner rund 989.000 Menschen. Das bedeutet, dass sich eine beachtliche Zahl der Betroffenen die Auffrischung geholt haben. Sie wurden auch laut Ministerium über die Grüne-Pass-App mittels Push-Nachricht über das Ablaufen ihres Zertifikats informiert.

Die Zahl von 550.000 Betroffenen könnte sich noch reduzieren, da es ab 1. Februar eine Ausnahme für unter 18-Jährige gibt. Deren Impfzertifikat ist 210 Tage bzw. sieben Monate nach der ersten Impfserie gültig. Das Impfzertifikat nach der Booster-Impfung - das bedeutet entweder drei Dosen oder zwei Dosen plus Genesung - ist weiterhin 270 Tage bzw. neun Monate gültig.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo