Haarausfall-Mythen unter der Lupe

Immer weniger Haare...

Haarausfall-Mythen unter der Lupe

Hormone, die falsche Frisur oder die falsche Pflege: Was ist schuld an Haarausfall?

Eigentlich gilt Haarausfall als typisches Männerproblem. Tatsächlich leiden aber auch viele Frauen an schwindender Haarpracht. Dahinter können die verschiedensten Ursachen stecken. Tragen Sie Ihre vielleicht jeden Tag einen Pferdeschwanz? Oder stecken Sie mitten in einer Crash-Diät? Beides schädigt die Haarwurzel und führt zu Haarausfall. Von Haarausfall spricht man übrigens, wenn über einen längeren Zeitraum mehr als 100 Haare am Tag ausgehen. Wir haben die häufigsten Mythen rund um das Thema Haarausfall unter die Lupe genommen:

Die größten Haarausfall-Mythen 1/9

1. Stress ist schlecht für die Haarpracht

Auch Stress kann die Haare vermehrt ausfallen lassen. Die Stresshormone schädigen die Haarfollikel, und sie fallen aus. Dagegen können Sie nur eines tun: Stress vermindern.