Grippeviren

Influenzavirus

Grippewelle ist in Österreich angelaufen

Neuerkrankungen in Wien knapp unter dem epidemiologischen Schwellenwert

Außergewöhnlich früh ist in Österreich die heurige Grippe-Saison angelaufen. Bundesweit sei in klinischen Proben eine signifikante Zunahme des Influenzavirus und ein deutlicher Anstieg von Neuerkrankungen an Grippe bzw. grippalen Infekten nachgewiesen worden, gab das Department für Virologie an der Medizinischen Universität Wien am Dienstagabend bekannt.

Wichtige Fakten zur Influenza 1/7
1. Übertragung:
Influenza-Viren sind hoch ansteckend und bereits kleine Virusmengen lösen eine Infektion aus. Die Viren werden durch Tröpfchen, etwa beim Husten, Niesen oder beim Reden in die Luft abgegeben. Mit der eingeatmeten Luft gelangen die Viren bis in die Bronchien, wo sie sich in den Schleimhautzellen festsetzen und vermehren. Durch direkten Kontakt, verunreinigte Gegenständen aber auch über Klimaanlagen ist eine Infektion möglich.

Besonders betroffen war Wien, wo das epidemiologische Meldesystem der MA15 in der vergangenen Woche 9.000 Neuerkrankungen erfasste. Damit lag man noch knapp unter dem epidemiologischen Schwellenwert von 10.000. Dabei ist ist jedoch zu berücksichtigen, dass - bedingt durch den vorwöchigen Ärztestreik - weniger Patienten als üblich ihren Hausarzt konsultiert haben dürften.

Auch in anderen Teilen Europas ist die Influenza ausgebrochen. Derzeit melden Portugal, Frankreich, Norwegen, Schweden, die Niederlande und Kroatien eine weitverbreitete Aktivität des Influenzavirus.

Wie Sie sich am besten schützen
Schon mit ein paar einfachen Hygieneregeln können Sie Ihr Krankheitsrisiko deutlich senken:
  1. Vermeiden Sie Kontakt mit Erkrankten. Gehen Sie Menschenansammlungen aus dem Weg.
  2. Verzichten Sie in der Grippezeit auf Händeschütteln und Begrüßungsküsse.
  3. Waschen Sie sich oft und gründlich die Hände.
  4. Lüften Sie häufig, sowohl Ihre Wohnung als auch das Büro.