22. Jänner 2019 16:14
Sie ist da, die Grippewelle!
Grippe: So schützen Sie sich jetzt
Das Bundesland Wien verzeichnet aktuell rund 7.000 Neuerkrankungen pro Woche, Tendenz steigen. Wir verraten, was Sie jetzt noch tun können, um gesund zu bleiben.
Grippe: So schützen Sie sich jetzt
© Getty
Die Grippesaison ist offiziell eingeläutet. Die Bundeshauptstadt zählt dieser Tage rund 7.000 Neuerkrankungen pro Woche, vom Höhepunkt der Grippewelle spricht man ab 10.000 Neuerkrankungen wöchentlich. Wie auch im letzten Jahr ließ die Grippe auf sich warten. Bisher wurden hierzulande hauptsächlich Influenza-Infektionen vom Subtyp A(H1N1)pdm09 nachgewiesen, die vom verabreichten Dreifach- und Vierfachimpfstoff abgedeckt werden.
 
Unterschätztes Risiko
Viele Österreicher und Österreicherinnen halten die Grippe für ein nur entferntes Risiko. Es herrscht der Irrglaube, dass die Influenza nur Alten und Schwerkranken Ernstes anhaben kann. Die Zahlen zeichnen freilich ein anderes Bild: Über 1.000 Todesfälle pro Jahr lassen sich in Österreich auf die Influenza zurückführen. Zwar können abwehrstärkende Maßnahmen viel dazu beitragen, dass wir weniger krankheitsanfällig sind. Jedoch kann auch ein starkes Immunsystem niemals gänzlich vor einer Grippe-Infektion schützen. Die besten Chancen, die Grippesaison unbeschadet zu überstehen, bietet immer noch die Schutzimpfung. Diese muss jährlich aufgefrischt werden.
 
Ist es eine Grippe?
Oft wird die Grippe dem grippalen Infekt gleichgesetzt. Dieser ist jedoch weitaus weniger akut ausgeprägt als die „echte“ Grippe: Die allgemeinen Erkältungssymptome (Schnupfen, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur) sind meist nach einer Woche ausgeheilt. Bei einer Influenza setzen die Symptome, darunter eindeutiges Fieber, sehr plötzlich ein und der Allgemeinzustand verschlechtert sich stark. Im Zweifelsfall bitte unbedingt Ihren Hausarzt aufsuchen! Durch die frühe Verabreichung von sogenannten Virostatika kann in vielen Fällen auch die echte Grippe noch gemildert werden. 
 
❯❯ So bleiben Sie jetzt gesund
✓ Schutzimpfung
Es ist nicht zu spät! Auch wenn es ein paar Wochen dauert, bis der Körper die „volle“ Immunität ausbildet, kann er mittels Impfung rasch Gedächtniszellen ausformen, die bei Erregerkontakt sofort Antikörpern bilden und so vor einer Infektion schützen können.

✓ Beste Hygiene
Regelmäßiges und gründliches Händewaschen ist zu Zeiten erhöhter Infektionsgefahr die allerbeste Vorsichtsmaßnahme. Weitere Tipps: Halten Sie Ihre Hände stets vom Gesicht fern (so kommen Erreger nicht so leicht in die Atemwege) und meiden Sie Körperkontakt mit Erkrankten.

✓ Immunsystem stärken
Starke Abwehrkräfte sind eine wichtige Schutzbarriere. Achten Sie auf gesunde Ernährung, Bewegung, ausreichenden Schlaf sowie auf konsequente Stressreduktion.