Gesund

Fünf Fehler beim Eis Essen

Artikel teilen

Fünf Fehler beim Eis Essen

1. Auf Abkühlung hoffen

Sorgt Eis für eine Abkühlung von innen? Nein, ganz im Gegenteil. Der Körper muss das Eis erst einmal auf Körpertemperatur erwärmen, egal wie heiß es ist. Dabei wird Energie verbraucht und der Eis-Schlecker schwitzt noch mehr als vor der vermeintlichen Erfrischung. Auch eiskalte Getränke sorgen nicht für Abkühlung, sondern heizen uns zusätzlich ein.

2. Nicht auf Kalorien achten

Eis ist nicht gleich Eis. Wer abnehmen möchte, sollte zu Wasser- bzw. Fruchteis greifen. Wer ins Eisgeschäft geht, kann ganz einfach selbst bestimmen, wie viele Kalorien das Eis haben soll: Verzichten Sie auf Schokoladenüberzug, bunte Streusel und Schlagobers. Wenn Sie statt der knusprigen Tüte einen Papierbecher wählen, dann können Sie die Kalorien nochmals reduzieren.

3. Hirnfrost riskieren

Wenn Eis zu schnell gegessen wird, kann es zum sogenannten "Hirnfrost" kommen. Dabei handelt es sich um Kopfschmerzen, ausgelöst durch den Kältereiz am Gaumen. Lassen Sie es also langsam angehen!

4. Lebensmittelunverträglichkeiten

Wer an Laktose- oder Fruktoseintoleranz leidet, muss aufpassen. Die meisten Sorten beinhalten Milchzucker, einige auch Fruchtzucker. Nehmen Sie die Verpackungsangaben unter die Lupe oder erkundigen Sie sich im Eisgeschäft. Viele bieten bereits laktosefreies Eis an.

5. Eis auf nüchternen Magen essen

Eis auf nüchternen Magen kann Durchfall auslösen. Das liegt daran, dass das Eis nicht richtig verdaut wird, wenn sich nichts anderes im Magen befindet.

OE24 Logo