Forscher finden "neuen" G-Punkt

Erogene Zone

Forscher finden "neuen" G-Punkt

Italienische Forscher entdecken den G-Punkt neu: CUV ist das neue Lustzentrum.

Viele halten ihn für einen Mythos, aber italienische Forscher haben ihn jetzt neu entdeckt: den G-Punkt. Aber nicht da, wo er bisher vermutet wurde - es ist nämlich alles noch viel komplizierter, als bisher gedacht.

Wo ist der G-Punkt?
G
ibt es ihn oder gibt es ihn nicht? Und wenn es ihn gibt, wo ist er denn? Viele Jahre lang hat man gerätselt, nun haben italienische Forscher endlich bewiesen, dass es den G-Punkt gibt. Bisher vermutete man die hocherregbare Zone, die Frauen zu sexuellen Höhepunkten verhilft, in der vorderen Wand der Vagina. Das Forscherteam um Prof. Emmanuele A. Janini von der Universität Tor Vergata in Rom hat die Anatomie und Physiologie der sexuellen Reaktionen von Frauen nochmal genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis, das in der August-2014-Ausgabe des Fachmagazins "Nature Reviews Urology" veröffentlicht wurde, stellt den bisher bekannten oder unbekannten G-Punkt in Frage.

Komplexer als gedacht
Geht es nach den Wissenschaftlern, ist der Bereich, der Frauen zum Höhepunkt bringen kann, sehr viel komplexer als nur eine bestimmte Zone. Es handle sich vielmehr um einen "variablen morphofunktionellen Bereich", der Klitoris, Harnröhre und vordere Scheidenwand umfasst. Dieses sogenannte "Concept of a clitourethrovaginal Complex" kann stimuliert werden und so zu einem Orgasmus führen.

Keine Lust auf Sex: Die Gründe 1/9
Rauchen
Neben dem Alter gibt es weitere Risikofaktoren, die die Entstehung von Erektionsstörungen begünstigen. Studien zeigen: 56 Prozent der starken Raucher sind von Erektionsstörungen betroffen. 
Die gute Nachricht: Viele dieser Erektionsstörungen sind nicht chronisch. Wer mit dem Rauchen aufhört, hat gute Chancen auf Besserung des Problems.