Dieses Essen senkt das Darmkrebsrisiko

Richtige Ernährung

Dieses Essen senkt das Darmkrebsrisiko

Die richtige Ernährung senkt das Darmkrebs-Risiko wesentlich. Was sollten Sie essen?

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung in der EU. Es ist unter anderem die Ernährung, die darüber entscheidet, wie hoch das eigene Darmkrebsrisiko ist. Wer häufig zu Obst und Gemüse greift, senkt das Risiko um über 50 Prozent. Fleischliebhaber, die oft rotes Fleisch, wie Rind, Schwein und Lamm essen, schaden der Darmschleimhaut hingegen. Was sollten Sie essen?

Richige Ernährung senkt Darmkrebsrisiko 1/9
1. Wenig rotes Fleisch
Rotes Fleisch schädigt die Darmschleimhaut. Zum einen wegen der enthaltenen gesättigten Fettsäuren und des hohen Fettanteils. Zum anderen spielt auch die Zubereitungsart eine wichtige Rolle. Beim starken Erhitzen oder Räuchern entstehen sogenannte polyzyklische Kohlenwasserstoffe und aromatische Amine, die krebserregend sind. Essen Sie möglichst wenig rotes Fleisch.

Polypen
Zu 90 Prozent entsteht Darmkrebs aus gutartigen Vorstufen, den sogenannten Polypen. Bis aus dem Polypen ein bösartiger Tumor wird, können bis zu zehn Jahre vergehen. Die Ernährung spielt dabei eine bedeutende Rolle. Durch Giftstoffe im Essen, die zum Beispiel beim Verzehr von zu stark erhitztem Fleisch entstehen, kann es in der Darmschleimhaut zu Veränderungen kommen. Die krankhafte Zellvermehrung kann zunächst zu einem gutartigen Polypen führen. Wenn die Zellen unkontrolliert wachsen, spricht man von Darmkrebs.

In der Nahrung sind sowohl krebshemmende als auch krebsfördernde Stoffe enthalten. Gewisse Lebensmittel sollten Sie sparsam konsumieren und andere dürfen ruhig häufiger am Speiseplan stehen.

20 Dinge, die den Darm krank machen 1/20
1. Üppige Mahlzeiten
Wer zu viel isst, schadet seinem Darm. Das Verdauen belastet den Magen und kann zu Übelkeit, Blähungen, Bauchschmerzen oder Erbrechen führen.

Lesen Sie auch:
Was dem Darm gut tut - und was ihm schadet
Sanfte Kost für Ihren Magen
Magen übersäuert: Das hilft!
Gönnen Sie dem Darm eine Auszeit!
So halten Sie Ihren Darm gesund