Geruch

Ungewöhnliche Diagnose

Diese Krankheiten kann man riechen

Der Körpergeruch kann mehr über den Gesundheitszustand aussagen, als uns bewusst ist.

Wer unter gesundheitlichen Problemen leidet, sollte sich an den Arzt wenden, um die richtige Diagnose zu erfahren. Meist sind es jedoch erst Schmerzen, die uns an eine Krankheit denken lassen. Die wenigsten wissen, dass auch der Körpergeruch auf den Gesundheitszustand hinweisen kann. Dieser kann dabei helfen, Krankheiten bereits im Frühstadium ausfindig zu machen und diese rechtzeitig zu behandeln. Aus diesem Grund arbeiten Experten bereits mit der sogenannten "elektronischen Nase", um Krankheiten zu erschnüffeln. Wir verraten bei welchen Gerüchen Sie besonders aufmerksam sein sollten:

Diese Körpergerüche sollten Sie besser nicht ignorieren 1/5
1. Schweißgeruch
Ihre Haut sondert plötzlich einen Geruch ab, der an Urin erinnert? Lassen Sie unbedingt Ihre Nieren untersuchen! Arbeiten die Nieren nicht mehr richtig, können Harnstoff und Kreatinin, ein Eiweißabbauprodukt, nicht mehr ausreichend über den Urin ausgeschieden werden. Sie werden deshalb über den Schweiß abgesondert.
Weitere Symptome: Zuerst steigert sich die Menge des ausgeschiedenen Harns, danach verringert sie sich deutlich. Wenn auch noch Bluthochdruck, geschwollene Augenlider, Hautjucken und häufige Übelkeit dazu kommen, deutet das auf Probleme mit den Nieren hin.
Erste Hilfe: Konsultieren Sie beim ersten Verdacht auf Nierenprobleme Ihren Arzt! Mithilfe von Medikamenten, kann er Ihnen helfen, Ihre Nierenfunktion wieder anzukurbeln.