Slideshow

Die vier Phasen des Orgasmus

Die vier Phasen des Orgasmus

1. Erregungsphase

In dieser Phase beginnt die körperliche Erregung von Mann und Frau. Diese kann auch sehr plötzlich eintreten. Männer reagieren bereits auf visuelle Reize, während Frauen eher eine direkte Stimulierung der erogenen Zonen benötigen.

2. Plateauphase

Die Erregung nimmt zu, die Muskelspannung steigt und die Kontrolle über den Körper lässt nach. Auch Puls und Blutdruck steigen, die Atmung wird beschleunigt.

3. Orgasmusphase

In dieser Phase wird die Höhe der körperlichen Erregung erreicht. Es tritt eine allgemeine Muskelspannung ein und eine Art Veränderung des Bewusstseins. Diese wird oft auch als "Schweben" beschrieben. Die Intensität des Orgasmus ist dabei von verschiedenen Faktoren abhängig, etwa von der Stärke der Erregung.

Orgasmus bei der Frau

Bei der Frau zieht sich die Muskulatur von Scheide, Gebärmutter und Beckenboden mehrfach zusammen. Der Orgasmus kann etwa 20 bis 60 Sekunden aufrechterhalten werden.

Orgasmus beim Mann

Beim Mann ist der Orgasmus wesentlich kürzer und dauert im Durchschnitt zwischen drei und zwölf Sekunden an. Er ist durch die Ejakulation und durch das rhythmische Zusammenziehen der Beckenbodenmuskulatur gekennzeichnet.

4. Rückbildungsphase

Atmung, Blutdruck und Puls normalisieren sich. Die Muskelanspannung lässt ebenfalls nach. Oft tritt Müdigkeit ein, vor allem Männer haben in dieser Phase ein ausgeprägtes Schlafbedürfnis.

Rückbildungsphase bei der Frau

Frauen können, im Gegensatz zu Männern, in kurzer Abfolge mehrere Orgasmen erleben. Auch während des Liebesspiels sind multiple Orgasmen möglich. Aus diesem Grund kann es länger dauern, bis die Rückbildungsphase bei der Frau eintritt.

Rückbildungsphase beim Mann

Männer benötigen nach dem Orgasmus eine längere Erholungsphase. Sie sind weniger empfindlich für sexuelle Reize.