Slideshow

Die vier besten Gründe für Haustiere

Die vier besten Gründe für Haustiere

1. Körperliche Vorteile

Ein Haustier hält nicht nur fit, sondern trägt auch dazu bei, dass es unserem Körper gut geht. Mehrere Studien zeigten, dass Tiere dabei helfen können, Schmerzen erträglicher zu machen, die Atmung zu regulieren und die Laune zu verbessern. Haustiere haben einen beruhigenden Effekt auf den Menschen. Sie befreien uns von Anspannung, Ängsten oder Teilnahmslosigkeit.
Eine Studie im American Journal of Cardiology zeigte außerdem, dass Herzinfarktpatienten eine signifikant höhere Überlebensrate hatten, wenn sie tierische Unterstützung bekamen.
Eine tiergestützte Therapie findet oft bei Patienten mit Herzfehlern, Krebs oder Hormonstörungen Einsatz. Ein tierischer Begleiter verhilft außerdem zu einem wesentlich aktiveren Lebensstil.

2. Gut für die psychische Gesundheit

Haustiere sind die besten Begleiter bei psychischen Problemen. Sie helfen bei Depressionen, posttraumatischen Belastungen, Stress oder Angststörungen. Sogar bei bipolaren Störungen und Schizophrenie-Patienten können sie positive Effekte erzielen und dies komplett nebenwirkungsfrei. Besonders bei Kindern mit Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen hilft eine tiergestützte Therapie.
Bei Alzheimerpatienten helfen Tiere, kognitive Funktionen und die Emotionsregulation zu verbessern. Sie erzielen einen beruhigenden Effekt auf die betroffenen Personen und ermutigen sie, den Bezug zur Realität nicht zu verlieren.
Tatsächlich sind ältere Menschen ab dem 60. Lebensjahr vier Mal so oft davon betroffen an Depressionen und Einsamkeit zu leiden, wenn sie keine tierische Unterstützung erhalten.

3. Soziale Kompetenz

Wenn Kinder bereits mit Tieren aufwachsen, fällt es ihnen oftmals leichter, soziale Kontakte zu knüpfen. Bei „Problemkindern“ beugen Haustiere Isolation und antisoziales Verhalten vor. Ein Haustier kann in diesem Fall ein guter Freund sein und hilft dem Kind, Vertrauen aufzubauen. Tiere verbessern das Selbstbewusstsein und verstärken die Kommunikation mit anderen. Schließlich geben sie auch Anlass, sich mit Nachbarn oder anderen Tierfreunden auszutauschen.

4. Langlebigkeit

Haustiere zeigen eine Art von Mitgefühl. Studien haben gezeigt, dass dieses Mitgefühl einen lebensverlängernden Effekt auf Tierbesitzer hat. Ein von Mitgefühl geprägter Lebensstil verhindert außerdem Stress und damit Entzündungen im Körper, welche dafür mitverantwortlich sind Krebs auszulösen. Haustiere erhöhen soziale Aktivitäten und diese haben außerdem positiven Effekt auf die Lebenserwartung. Dabei können Hunde und Katzen ebenso gute Effekte erzielen, wie zum Beispiel weniger pflegeintensive Haustiere wie Fische.