Schlaf

Tipps für einen gesunden Schlaf

Die schädlichsten Schlafpositionen

So vermeiden Sie Rücken - und Nackenschmerzen

Der beste Start in den Morgen, ist eine erholsame Nacht. Menschen, die unter Schlafproblemen leiden, sollten sich nicht nur eine passende Matratze oder einen angenehmen Kopfpolster aussuchen, sondern auch die richtige Schlafposition.

Die beste Haltung im Schlaf
Natürlich kommt es auch im Schlaf zu Bewegungen und Positionswechsel, dennoch sollte man beim Einschlafen darauf achten, eine Position zu wählen, in der Nacken und Rücken möglichst geschont werden. Besonders bei manchen Stellungen wird die Wirbelsäule extrem belastet. So bekämpfen Sie Verspannungen .

Diese Positionen sollten Sie im Schlaf vermeiden

Diashow: Die schädlichsten Schlafpositionen

1/4
Fötalposition
Erhobene Arme

Wenn Sie die Arme über den Kopf heben und so einschlafen, können Schulterschmerzen die Folge sein. In dieser Position gelangt viel Druck auf die Nerven in der oberen Rückengegend. Geben Sie die Arme besser runter. Ein kleines Kissen unter den Knien bringt den Rücken in eine angenehme Lage.

2/4
Fötalposition
Bauchschläfer

Wenn Sie mit dem Kopf nach unten schlafen, können bösartige Nacken- und Rückenschmerzen die Folge sein, weil Sie den Kopf zur Seite drehen müssen, um Luft zu bekommen. Auch die Wirbelsäule wird stark belastet. Ein kleines Kissen unter der Hüfte kann den Nacken schonen.

3/4
Fötalposition
Seitenschläfer

Wenn die Arme in dieser Position ausgestreckt bleiben, kann das Blut schlechter zirkulieren. Diese Position führt oft zu Schmerzen in Schultern und Armen. Legen Sie die Arme daher besser zum Körper. Schwangere sollten es vermeiden, auf der rechten Seite zu schlafen, weil dadurch der Blutfluss zum Fötus erschwert wird.

4/4
Fötalposition
Fötalposition

Diese Position kann besonders schädlich für den Nacken sein, wenn die Lücke zwischen Kopf und Schulter nicht vom Kissen geschlossen wird. Mit einem zweiten kleinen Kissen zwischen den Knien ist es möglich, Nacken und Rückrat in eine gerade Linie zu bringen.

Tipps für einen gesunden Schlaf 1/10
1. Abschalten
Schaffen Sie abends Abstand zum Alltagsstress. Alles was entspannt, ist okay – vom Abendspaziergang bis Musik hören. Für TV gilt: einfach ausprobieren. Fernsehen lenkt zwar ab, kann aber auch wach machen.