Die größten Linkshänder-Mythen

Linkshändertag

Die größten Linkshänder-Mythen

Seit 1976 ist der 13. August der internationale Linkshändertag. Ins Leben gerufen wurde er vom Gründer der Organisation "Lefthanders international", Dean R. Campbell. Linkshänder sind Menschen, die bei bestimmten Tätigkeiten bevorzugt die linke Hand verwenden. Teilweise wurden Linkshänder auf die rechte Hand umerzogen, weil diese als besser bewertet wurde.

Es gibt zahlreiche Linkshänder-Mythen: Sie seien intelligenter, kreativer und sportlicher, heißt es. Aber stimmt das wirklich? Wir haben die häufigsten Mythen unter die Lupe genommen.

Die größten Linkshänder-Mythen 1/10
Mythos 1: Linkshänder sind bessere Sportler! Tatsächlich ist der Anteil der Linkshänder im Spitzensport deutlich erhöht. In einigen Zweikampf- und Schlägersportarten beträgt er bis zu 55 Prozent. Warum ist das so? Mit den spiegelverkehrten Bewegungsabläufen können die Linkshänder die Rechtshänder oft noch überraschen. Auch linkshändige Boxer sind deswegen oft erfolgreicher.
Mythos 2: Linkshänder sind intelligenter Stimmt nicht! Bei zahlreichen Intelligenztests schneiden Linkshänder genauso ab wie Rechtshänder. Bei Mathe-Tests in den USA hat sich allerdings gezeigt, dass Linkshänder überdurchschnittlich gut rechnen. Allerdings gibt es auch unter den Kindern mit Lernschwäche überdurchschnittlich viele Linkshänder.
Mythos 3: Linkshänder neigen zu Kriminalität Es gibt tatsächlich Studien, die diesen Zusammenhang herstellten. Eine Überprüfung zeigte aber: Alles Blödsinn! Die Autoren der Studie wählten aus Vorurteilen gegenüber Linkshändern heraus unwissenschaftliche Forschungsansätze.
Mythos 4: Linkshänder sterben früher Tatsächlich gibt es weniger alte Linkshänder - das hat allerdings einen anderen Grund: Viele der älteren Rechtshänder sind einfach umgeschulte Linkshänder.
Mythos 5: Linkshänder sind kreativer Könnte sein. Die Gehirnhälften der Linkshänder sind nämlich besser miteinander vernetzt. Bei Linkshändern ist die rechte Gehirnhälfte, die für Emotionen und Intuition verantwortlich ist, die dominantere. Rechtshänder sind rationaler.
Mythos 6: Linkshänder haben besseren Sex Einer neuen Studie zufolge stimmt das. Denn satte 86% aller befragten Linkshänder gaben an, mit ihrem Sexleben "überaus glücklich" zu sein. Nur 15% aller Rechtshänder konnten dasselbe von ihrem Liebesleben behaupten. Jetzt liegt es an der Wissenschaft zu entschlüsseln, woran das liegen könnte. Kürzlich fand man erst heraus, dass ungeborene Linkshänder im Bauch der Mutter größeren Mengen an Testosteron ausgesetzt sind. Nun muss geklärt werden, ob hier womöglich ein Zusammenhang besteht.
Mythos 7: Linkshänder sind beruflich erfolgreicher Eine US-Studie hat gezeigt, dass Linkshänder in akademischen Berufen an Universitäten und Colleges 10 bis 15 Prozent mehr verdienen als ihre Kollegen.
Mythos 8: Linkshänder werden eher US-Präsident Unter 5 US-Präsidenten seit 1981 gibt es gleich vier Linkshänder: Reagan, Bush sen., Clinton und Obama.
Mythos 9: Deutlich mehr Männer als Frauen sind Linkshänder Das stimmt! Bei den Männern gibt es mehr Linkshänder als bei den Frauen.
Mythos 10: Linkshänder sind oft beidhändig Das stimmt auch. Die Beidhändigkeit wurde aber erlernt. Vor dem 10. Lebensjahr lässt sich das Gehirn relativ leicht auf Beidhändigkeit trainieren.Es stimmt, dass unter den fünf US-Präsidenten seit 1981 gleich vier Linkshänder sind: Reagan, Bush sen., Clinton und Obama.


Lies mehr über Linkshänder setzen sich durch: Mythen und die Fakten - RTL.de bei www.rtl.de

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum