Die größten Linkshänder-Mythen

Linkshändertag

Die größten Linkshänder-Mythen

Am 13. August ist internationaler Linkshändertag. Sind Linkshänder wirklich sportlicher?

Seit 1976 ist der 13. August der internationale Linkshändertag. Ins Leben gerufen wurde er vom Gründer der Organisation "Lefthanders international", Dean R. Campbell. Linkshänder sind Menschen, die bei bestimmten Tätigkeiten bevorzugt die linke Hand verwenden. Teilweise wurden Linkshänder auf die rechte Hand umerzogen, weil diese als besser bewertet wurde.

Es gibt zahlreiche Linkshänder-Mythen: Sie seien intelligenter, kreativer und sportlicher, heißt es. Aber stimmt das wirklich? Wir haben die häufigsten Mythen unter die Lupe genommen.

Die größten Linkshänder-Mythen 1/10
Mythos 1: Linkshänder sind bessere Sportler!
Tatsächlich ist der Anteil der Linkshänder im Spitzensport deutlich erhöht. In einigen Zweikampf- und Schlägersportarten beträgt er bis zu 55 Prozent. Warum ist das so? Mit den spiegelverkehrten Bewegungsabläufen können die Linkshänder die Rechtshänder oft noch überraschen. Auch linkshändige Boxer sind deswegen oft erfolgreicher.