Warum ist eine Grippe so gefährlich?

Impfen & schützen

Die Grippewelle gut überstehen

Die Grippe hat noch Hochsaison. Das können Sie tun!

Die Glieder schmerzen, die Nase läuft, es fröstelt einem - diese Erkrankungsvorboten kennt wohl jeder. Oftmals ist es ein grippaler Infekt,  aber nicht selten versteckt sich hinter diesen Symptomen die „echte“ Grippe, die Influenza.  Gerade jetzt – in der Grippehochsaison – trifft es Tausende Österreicher. Jeder, der sich ansteckt, gibt die Viren laut Studie an durchschnittlich 1,4 Menschen weiter. Wer sich impfen lässt, erspart nicht nur sich selbst, sondern auch seinem Umfeld Fieber und Frösteln.  

Grippe oder Erkältung? 1/7
Akut
Im Gegensatz zur Erkältung tritt die Grippe plötzlich und heftig auf. Alarmzeichen: starker Schüttelfrost.

Erkältung oder Grippe? Bitte gehen Sie in jedem Fall zum Arzt!

Aber woran erkennt man eine „richtige“ Grippe? Im Gegensatz zur Erkältung treten die Symptome bei einer Grippe nicht schleichend auf, sondern plötzlich, sehr heftig und sogar mit Fieber bis zu 40 Grad. Wichtig ist es die Erkrankung beim Arzt abzuklären und keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen. Vor allem Säuglinge, Schwangere, ältere Menschen oder Personen mit chronischen Erkrankungen sollten bei den ersten Anzeichen umgehend ihren Arzt konsultieren. Wird die Influenza innerhalb der ersten 48 Stunden vom Arzt diagnostiziert, können sogenannte Virostatika helfen, den Organismus im Kampf gegen die Grippe zu unterstützen. Danach ist es von größter Wichtigkeit, dem Körper genügend Zeit zum Auskurieren zu lassen und das  Bett zu hüten. Halten Sie sich unbedingt an die Empfehlung des Arztes denn nicht zu unterschätzen sind die Folgeerkrankungen, welche eine nicht auskurierte Grippe nach sich ziehen kann. Warum die Grippe nämlich so gefährlich ist, erfahren Sie hier.

Impfung macht noch Sinn!

Wen es im Zuge der derzeitig grassierenden Grippewelle noch nicht erwischt hat, der sollte sich impfen lassen. Auch wenn der Vierfachimpfstoff schon ausverkauft ist, gibt es noch den Dreifachimpfstoff, der ebenfalls Schutz bietet.  Um auch sonst einer Ansteckung zu entgehen, hat Hygiene oberste Priorität. Hier unsere Tipps:

So beugen Sie der Grippe vor 1/6
Die richtige Hygiene
Bereits das Einhalten ein paar einfacher Hygieneregeln kann helfen, das Infektionsrisiko deutlich zu senken.
- Vermeiden Sie den Kontakt mit Erkrankten.
- Verzichten Sie in der Grippezeit auf Händeschütteln und Begrüßungsküsschen.
- Waschen Sie sich oft und gründlich die Hände.
- Lüften Sie häufig – sowohl die Wohnung als auch das Büro.
'); $("#"+randomTmpId).prevAll('.textSlideshow_1:first').attr("id", randomId); TextSlideshow[TextSlideshowC] = new oe24TextSlideshow({ id : randomId, pages : 6}); $("#"+randomId).find(".tSsLeftBtn").bind("click", function(){ var i = parseInt($(this).parents('.textSlideshow_1:first').attr("id").replace(/[^0-9]/ig, "")); TextSlideshow[i].prev(); }); $("#"+randomId).find(".tSsRightBtn").bind("click", function(){ var i = parseInt($(this).parents('.textSlideshow_1:first').attr("id").replace(/[^0-9]/ig, "")); TextSlideshow[i].next(); }); TextSlideshowC++; -->

Wichtige Fakten zur Influenza 1/7
1. Übertragung:
Influenza-Viren sind hoch ansteckend und bereits kleine Virusmengen lösen eine Infektion aus. Die Viren werden durch Tröpfchen, etwa beim Husten, Niesen oder beim Reden in die Luft abgegeben. Mit der eingeatmeten Luft gelangen die Viren bis in die Bronchien, wo sie sich in den Schleimhautzellen festsetzen und vermehren. Durch direkten Kontakt, verunreinigte Gegenständen aber auch über Klimaanlagen ist eine Infektion möglich.