Slideshow

Die besten Gründe gegen Sex im Whirlpool

Die besten Gründe gegen Sex im Whirlpool

1. Pilzinfektion

Das Chlor im Wasser greift die natürliche Scheidenflora an. Das Milieu der Scheide erfüllt aber eine wichtige Funktion und hilft bei der Abwehr von Krankheitserregern. Geschlechtsverkehr im Chlorwasser kann das Risiko einer Infektion zusätzlich erhöhen. Ein Vaginalpilz oder eine schmerzhafte Blasenentzündung können die Folge sein.

2. Sexuell übertragbare Krankheiten

Chlor tötet zwar einige der Bakterien im Wasser ab, aber die Erreger von sexuell übertragbaren Krankheiten gehören nicht dazu. Feigwarzen (Condylomata acuminata) können beispielsweise bereits über einfache Schmierinfektionen übertragen werden. Bei einem geschwächten Immunsystem können sogar Schwimmbäder, Saunabänke und Handtücher als Infektionsquellen in Betracht kommen.

3. Whirlpool-Dermatitis

Einige Stunden nach dem Verlassen des Whirpools kann Sie ein heftiger Ausschlag treffen. Die Whirlpool-Dermatitis, welche tatsächlich so genannt wird, entsteht durch einen längeren Aufenthalt in einem bakteriell verunreinigten Whirlpool. Der Ausschlag heilt meistens nach 10-14 Tagen wieder spontan ab.

4. Ungeplante Schwangerschaft

Das Verhüten mit Kondom unter Wasser ist keine gute Idee. Das Verhütungsmittel kann leicht abrutschen, das Chlor greift zusätzlich den Latex an.

5. Schmerzen

Das Chlorwasser greift den natürlichen Schutz der Haut an. Starke Reibung kann also durchaus zu heftigen Schmerzen führen. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie nach dem Liebesspiel die Schmerzen plagen.