Die besten Ayurveda-Rezepte

Nachkochen

Die besten Ayurveda-Rezepte

Wer richtig isst, braucht keine Medizin“ – lautet ein bekanntes indisches Sprichwort und fasst in einem Satz die Essenz der ayurvedischen Lehre zusammen. Denn eine Ernährung gemäß den ayurvedischen Prinzipien kann das körperliche und damit auch das seelische Wohlbefinden positiv beeinflussen. Auf den nächsten Seiten stellen wir Ihnen eine auf den drei Doshas (Vata-, Pitta- und Kapha-Dosha) basierende Ernährungsweise vor. So geht´s: Finden Sie heraus, welcher Dosha-Typ Sie sind, sehen Sie sich die Rezepte auf den nächsten Seiten an und streichen bzw. ersetzen Sie – je nach Dosha-Typ – gegebenenfalls einige Zutaten der diversen Gerichte. Wenn Sie zusätzlich jeden Morgen noch einen – auf Ihren Typen abgestimmten – Tee trinken, werden Sie sich schon nach wenigen Tagen wieder rundum wohl in Ihrer Haut fühlen und auch viel energiegeladener in den Tag starten.

Dosha-Typen im Check
Das Vata-Dosha:  

Menschen mit Vata-Konstitution sind von Natur aus schlank, häufig von kleiner Gestalt und haben zarte Arme. Sie zeichnen sich durch ihre Begeisterungsfähigkeit, Lebendigkeit und ihr Ideenreichtum aus. Appetit und Verdauung sind unregelmäßig.
Ernährungsempfehlung: Warmes, Nahrhaftes – wie Eintöpfe, Aufläufe und Suppen – ist die beste Nahrung, um dieses Dosha zu beruhigen. Bevorzugen Sie Süßes, Saures und Salziges. Salate, rohes Gemüse und eisgekühlte Getränke sind für Vata-Naturen nicht förderlich. Meiden Sie unregelmäßige Mahlzeiten.

Das Pitta-Dosha:  

Menschen mit einer natürlichen Pitta-Konstitution haben einen guten Stoffwechsel, einen mittelstarken Körperbau und einen gesunden Teint. Sie haben viel Energie, sind konzentriert, organisiert und lieben Herausforderungen. Sie haben viel Hunger und eine gute Verdauung.
Ernährungsempfehlung: Pitta-Typen sollten darauf achten, bittere und herbe Nahrungsmittel – wie Salate und Gemüse – zu essen. Meiden Sie heiße Speisen und Getränke sowie Scharfes, Saures und Salziges.

Das Kapha-Dosha:  
Menschen mit angeborener Kapha-Konstitution haben einen kurvenreichen Körperbau, große Knochen und starke Muskeln. Sie besitzen ein heiteres Wesen, gelten als sehr großzügig und sind schwer aus der Ruhe zu bringen. Sie haben kein stark ausgeprägtes Hungergefühl und eine langsame Verdauung.
Ernährungsempfehlung: Kapha-Typen sollten leichte Gerichte bevorzugen. Dazu gehören nicht zu durchgekochte Speisen, frisches Obst und Gemüse. Nehmen Sie scharfe, bittere und herbe Speisen zu sich. Wichtig: Zu üppige und ölige Gerichte sowie Zwischenmahlzeiten sollen vermieden werden.

Ayurveda: Essen zum Wohlfühlen 1/4
Exotischer Hafersalat Zutaten für 4 Personen:
100 g Hafer, 2 Msp. Kurkumapulver, 1 TL Kräutersalz, 100 g Rotkraut, 1 Orange, ½ Zuckermelone, 1 Apfel, 60 g Rucola, 3 EL Granatapfelkerne, 3–4 EL gehackte, ungesalzene, geröstete Cashewkerne, 3–4 EL gehackte Walnüsse. Für das Dressing:3 EL Olivenöl, 1 TL Kräutersalz, 4 EL frisch gepresster Orangensaft, 2 EL frisch gepresster Zitronensaft, ½ EL flüssiger Honig, 4 Msp. getrockneter Oregano, 2 Msp. frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer, 1 TL Salz


Zubereitung:

Den Hafer abbrausen und in einen kleinen Topf geben. 200–300 ml Wasser, die Kurkuma und das Kräutersalz hinzufügen, aufkochen und 15–20 Minuten kochen lassen. Abkühlen lassen. Das Rotkraut waschen und in dünne Streifen schneiden. Die Orange halbieren. Eine halbe Orange und Zuckermelone schälen, das Fruchtfleisch würfeln. Den Apfel ebenfalls würfeln. Den Rucola waschen. Alles in einer Schüssel vermengen und auf einem großen Teller oder in einer Schale anrichten. Die Granatapfelkerne und die Nüsse über den Salat streuen. Alle Zutaten für das Dressing mischen und über den Salat träufeln.
Vor dem Servieren den Saft der restlichen halben Orange über den Salat pressen.

Für Vata-Typen
: Nur 50 g Rotkraut verwenden. Melone und Apfel durch eine halbe Mango und zwei Handvoll Himbeeren ersetzen. Den Salat raumtemperiert in kleinen Portionen zu einem warmen Gericht essen.

Für Pitta-Typen:
Apfel und Orange sollten reif und süß sein. Nüsse durch Kürbis- und Sonnenblumenkerne ersetzen. Nur 1 EL Zitronensaft verwenden!
Für Kapha-Typen: Auf Melone und Orange verzichten. stattdessen zusätzlichen Apfel verarbeiten. Die Nüsse durch Kürbis- und Sonnenblumenkerne ersetzen.
Vorspeise: Baba Ganoush Zutaten Für 4 Personen:
1 Aubergine, 100 g Cashewkerne, 1 Knoblauchzehe, Saft von ½ Zitrone, 2 TL kalt gepresstes Olivenöl, Salz.


Zubereitung:

Die Aubergine in kleinere Stücke schneiden und für 24 Stunden ins Gefrierfach legen, sodass sich der bittere Geschmack verliert. Aus dem Gefrierfach nehmen und 1 Stunde auftauen lassen. Die Cashewkerne etwa 1 Stunde in Wasser einweichen. Das Wasser abgießen. Den Mixer einschalten und durch die Deckelöffnung zuerst den Knoblauch hineingeben, dann die Cashewkerne und die Aubergine. Zum Schluss den Zitronensaft, das Olivenöl und Salz. Alles gut miteinander mischen. Tipp: Das Auberginenpüree entweder sofort genießen oder in einem dicht schließenden Behälter im Kühlschrank aufbewahren.

Vata-Typ:
Kleine zimmerwarme Portionen am besten mittags genießen.
Pitta-Typ:
davon nur kleine Portionen essen!
Kapha-Typ:
Nur 50 g Cashewkerne verwenden.
Linsensuppe mit Safran Zutaten Für 4–6 Personen:
200 g Beluga-Linsen, 2 Schalotten, 2 Knoblauchzehen, 2 EL Rapsöl, 4 cm Zimtstange, 0,5 g Safranfäden, 20 Kardamomsamen, etwa 500 g reife Paradeiser, 1½ TL Kräutersalz, 400 ml Kokosmilch, ½ TL Salz, 2 Msp. frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer, 6 Cocktailtomaten.


Zubereitung:

Die Beluga-Linsen nach Packungsangabe weich kochen, in ein Sieb geben und gründlich unter kaltem Wasser abbrausen; abtropfen lassen. Schalotten und Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Das Rapsöl in einem Topf erwärmen. Schalotten und Knoblauch zusammen mit der Zimtstange, dem Safran und dem Kardamom einige Minuten im Öl anschwitzen. Die Paradeiser gründlich mit warmem Wasser waschen, halbieren und in einen kleinen Topf mit etwas Wasser legen. Aufkochen und unter Rühren bei niedriger Temperatur etwa 15–20 Minuten kochen lassen, bis sie zerfallen sind. Den Topf vom Herd nehmen, größere Schalenstücke sowie Reste der Kerngehäuse gegebenenfalls entfernen. 200 ml Wasser, Kräutersalz und das Tomatenpüree zur Schalotten-Gewürz-Mischung geben und alles zusammen einige Minuten kochen lassen. Die Linsen und die Kokosmilch hinzufügen und die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Cocktailtomaten halbieren oder vierteln, in die Suppe legen und erwärmen.

Vata-Typ:
Bei Einschlafschwierigkeiten auf Knoblauch verzichten.
Pitta-Typ:
Kleine Portionen!
Kapha-Typ:
wenig essen!
Kunterbunte Gemüselasagne Zutaten Für 6 Personen:
2 Schalotten, 400 g Karotten, 200 g Aubergine, 1 ½ EL Butter, frisch gemahlener Pfeffer, etwa 700 g reife Paradeiser, 9 sonnengetrocknete Paradeiser, 1 EL Kräutersalz, 3 Knoblauchzehen (durchgepresst), 3 EL gehackter, frischer Oregano, 2 EL gehackter, frischer Thymian, 200 ml Milch, Salz, 8 Lasagneplatten, 200 g Feta.


Zubereitung:

Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Die Schalotten schälen und würfeln. Die Karotten schälen und grob reiben. Die Aubergine in Stücke schneiden. In einem gusseisernen Topf ½ EL Butter zerlassen. Die Schalotten, Karotten, Aubergine und 1 TL Pfeffer darin einige Minuten unter Rühren anschwitzen. Vom Herd nehmen. Die frischen Paradeiser gründlich mit warmem Wasser waschen, halbieren und mit 50 ml Wasser in einen kleinen Topf geben. Aufkochen und bei niedriger Temperatur unter Rühren 15–20 Minuten köcheln lassen. Wenn die Paradeiser zerfallen sind, sind sie fertig. Den Topf vom Herd nehmen, falls nötig größere Schalenstücke sowie Reste der Kerngehäuse entfernen. Die sonnengetrockneten Paradeiser im Mixer fein zerkleinern und mit den passierten Paradeisern, dem Kräutersalz, dem Knoblauch und den Kräutern zum Gemüse in den Topf geben. Auf dem Herd aufkochen und zugedeckt 10–15 Minuten köcheln lassen. Den Topf wieder vom Herd nehmen. Die Milch und 100 ml Wasser angießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eine hohe ofenfeste Form (etwa 30×20 cm) mit 1 EL Butter ausstreichen. Einen Teil der Sauce auf dem Boden verteilen und mit Lasagneplatten bedecken. Auf diese Weise etwa drei Lagen schichten und mit Sauce abschließen. Den Käse auf der Lasagne verteilen. Die Lasagne 20–25 Minuten auf der mittleren Schiene des Ofens backen, dann mit Alufolie abdecken und weitere 20–25 Minuten backen.

Vata-Typ:
Bei Einschlafschwierigkeiten auf Knoblauch verzichten.
Pitta-Typ: 
Nur 1 ½ Knoblauchzehen verwenden. Käse mit geringem Salzgehalt wählen oder Käsemenge halbieren. Kleine Portionen essen!
Kapha-Typ:
Ziegenkäse wählen. wenig essen!

Buchtipp: Janesh Vaidya: Ayurveda. Kochen für die Sinne. Christian Verlag um 19,99 Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum