Gemüse

Nahrung als Medizin

Die 50 gesündesten Lebensmittel im Supermarkt

Was wir zu uns nehmen, entscheidet maßgeblich darüber, wie gut, gesund, aktiv und lange wir leben. Je breiter das Spektrum an Nährstoffen, desto besser. 

Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, eure Heilmittel sollen eure Nahrung sein“ – der Aphorismus des bedeutendsten Arztes der Antike hat gerade in den vergangenen Jahrzehnten an besonderer Relevanz gewonnen. Mit dem Siegeszug der industriell verarbeiteten, schnell und immer verfügbaren Nahrung wird die Menschheit stetig kränker und dicker. Alle zehn Jahre wird die Weltbevölkerung um 1,5 Kilogramm schwerer. Adipositas (bis 2025 werden 2,7 Milliarden Erwachsene krankhaft übergewichtig sein) und damit Diabetes Typ 2, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen sind am Vormarsch. Reflux und Reizdarmsyndrom werden allmählich zur Volkskrankheit. Mehr als die Hälfte aller Erkrankungen seien laut Wissenschaftern auf eine schlechte unausgewogene Ernährung zurückzuführen. 
 
Die westliche Welt ist zwar überernährt, leidet aber trotzdem einen Nährstoffmangel. Ursächlich ist, dass die moderne Ernährung, in die industriell eingegriffen wurde, sehr wenige Nährstoffe, dafür viele einfache Kohlenhydrate – meist in Form versteckter Zucker – enthält. Dem Körper wird viel Energie zugeführt, jedoch fehlen ihm lebenswichtige Werkzeuge für alle Stoffwechselprozesse – die sogenannten Mikronährstoffe. Zu ihnen zählen Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien, Carotinoide, Flavonoide und Polyphenole – sie wirken im Körper wie ein Turbo, wie ein Brandbeschleuniger in den Stoffwechselprozessen und statten das Immunsystem mit „Bio-Waffen“ aus, die es braucht, um mit Erregern umzugehen.
Sie halten schlank, gesund und spenden Energie! Zudem fangen sie freie Radikale ab, die Alterungsprozesse beschleunigen. Sie sind auf den Geschmack gekommen? Auf diesen Seiten finden Sie eine „Einkaufsliste“ an 50 sehr nährstoffreichen Lebensmitteln, die regelmäßig Teil Ihres Speiseplans sein sollten. Man spricht auch von sogenannten Superfoods. Unter diesem Begriff werden Nahrungsmittel zusammengefasst, die besonders reich an Nährstoffen bei einer niedrigen Kaloriendichte sind. Das bedeutet: Wir können uns bedenkenlos daran satt essen und tun dabei Gesundheit und Figur viel Gutes! 

So geht gute Ernährung
Jeder einzelne Nährstoff erfüllt lebenswichtige Funktionen im Organismus. Doch kein einziges Lebensmittel und keine einzelne Lebensmittelgruppe enthält alle lebensnotwendigen Nährstoffe in ausreichender Menge. Daher gilt es, ein möglichst breites Spektrum an nährstoffreichen Lebensmitteln zu verzehren. Eine vollwertige Ernährung liefert ausreichend, aber nicht zu viel Energie, sprich Kalorien, und alle lebensnotwendigen Nährstoffe. Da pflanzliche Lebensmittel weitaus kalorienärmer als tierische und dabei besonders reich an Nährstoffen sind, empfiehlt sich eine pflanzlich orientierte Ernährungsweise. Ideal sind vier Portionen komplexe Getreideprodukte (Vollkorn), drei Portionen Gemüse/Hülsenfrüchte und zwei Portionen Obst pro Tag, rät die Ö. Gesell. für Ernährung. Gemüse und Obst am besten möglichst frisch, roh oder nur kurz gegart verzehren. So ist ein möglichst hoher Nährstoffgehalt garantiert. Bei fettarmen Milch- und Milchprodukten darf man täglich drei Mal zugreifen. Fleisch bzw. Wurstwaren sollten bewusst und in fettarmer Variante gewählt werden, um den Speiseplan im Umfang von zwei bis drei Portionen pro Woche zu ergänzen. 
 
Die 50 gesündesten Nahrungsmittel 1/10
Lebensmittel haben einen großen und sehr vielfältigen Nutzen für unsere Gesundheit. Der Start unserer Top-50-Liste mit den vier pflanzlichen Vitaminbomben:

01. Artischocken sind nützlich für Diabetiker
Sie wirken harntreibend und verringern somit Wasseransammlungen. Zudem enthalten sie Inulin, eine verdauungsresistente Form der Stärke, und hemmen somit das Ansteigen des Blutzuckerspiegels nach dem Essen.
 
02. Erbsen Als Vitamimin-B1-Lieferanten
Die enthaltenen löslichen Ballaststoffe senken das LDL-Cholesterin und halten den Blutzuckerspiegel konstant. Erbsen enthalten von allen Lebensmitteln das meiste Vitamin B1.
 
03. Staudensellerie beruhigt
Die enthaltenen ätherischen Öle und Samen helfen gegen Nervosität. Der hohe Kaliumgehalt trägt dazu bei, einen erhöhten Blutdruck zu senken.
 
04. Sonnenblumenkerne  für die Muskeln
Enthalten viel Vitamin E, das zur Vorbeugung von Herzerkrankungen dient. Vitamin E bindet auch Radikale und verhindert somit langfristig Muskelschäden.