Slideshow

Detox gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten

Detox gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten

✏ Ursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus Sicht der Detox-Medizin

„Ist das Blut basisch“, so Dr. Hammer, „können sich Zellen nicht verklumpen, können keine Blutgerinnsel entstehen, die Herzinfarkte auslösen können. Der Mensch ist ein basisches Wesen. Wir haben es ­jedoch geschafft, aufgrund der modernen Industrie, den Körper so weit zu vergiften, dass Bindegewebe und Lymphe salopp gesagt zugemüllt sind. Dadurch kommt es zu einer ­Regulationsstarre. Folge: Hormone spielen verrückt, der „normale“ physiologische Ablauf (Herz-Kreislauf-, Darmtätigkeit, Atmung) ist gestört – erste Anzeichen/Symptome wie erhöhter Blutzucker, Atembeschwerden machen sich bemerkbar.“

✏ So hilft die Detox-Medizin

– Ernährung: Das Cholesterin wird nicht als Feind angesehen – Nahrung ist gut, solange sie natürlich bleibt. Jedoch sollte man auf die Einnahme sekundärer Pflanzenstoffe achten: Phytoöstrogene (Avocado, Nüsse, Hülsenfrüchte), Polyphenole (Rotkohl, Trauben, rote Salate, grüner Tee), Saponine (Hülsenfrüchte, Spargel, Hafer, Spinat), Sulfide (Knoblauch, Zwiebel, Schnittlauch) sind besonders zu empfehlen.
– Viel trinken: reines, gesundes Wasser (nicht aus PET-Flaschen) – senkt den Blutdruck, verbessert Blutzirkulation. Mind. 3 l/ Tag.
– Bewegung: Erwachsene sollten sich pro Woche 150 Minuten mit mittlerer Intensität oder 75 Minuten mit höherer Intensität bewegen. ­Kinder und Jugendliche sollten jeden Tag auf 60 Minuten Bewegung kommen. Denn: Die richtig dosierte Bewegung ist der beste Schutz für Herz und Gefäße. Vor allem Ausdauersport erhöht die Leistungsfähigkeit des Herzens, senkt Blutdruck und Blutfettwerte und bewirkt, dass die Gefäße elastischer werden. Das ­alles verringert die Gefahr von Kalkablagerungen in den Blutgefäßen, die zu gefährlichen Verengungen der Herzgefäße führen können und damit Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.
– Stressabbau: „Wut, Sorgen und Ängste erzeugen eine Blutübersäuerung und verschlechtern die Blutgerinnung“, so Hammer. Tägliche Atemübungen (Vollatmung) verhelfen zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit, können Ängste lösen. ­Außerdem regt Atmung die Durchblutung der Organe an, aktiviert den Stoffwechsel sowie das Immun­system und versorgt den Körper mit lebenswichtigem Sauerstoff.