Slideshow

Der Pollenflug 2016

Der Pollenflug 2016

Die Purpurerle

Frühblüher. Mit dem Abblühen der Hasel – auch von der Erle ist keine hohe Belastung mehr zu erwarten – hat der Spuk der Frühblüher ein Ende. Allergologisch gewinnt die winterresistente Purpurerle immer mehr an Relevanz. Der in städtischen Bereichen häufig gepflanzte Baum blüht aufgrund seiner sibirischen Gene bereits zwei Monate vor seinen heimischen Verwandten und führt so bereits Mitte Dezember zu Problemen. Die zunehmende Verbreitung der Purpurerle verkürzt die pollenfreie Zeit auf nur zwei Monate jährlich. Die enge Verwandtschaft mit Hasel und Birke kann auch bei diesen ­Allergikern zu Beschwerden führen.

Die Esche

Sanfter Start. Die nächste Belastungswelle geht von der Esche aus, die bereits jetzt an günstigen Standorten zu blühen beginnt. Ein explosionsartiger Start ist nicht zu erwarten, da dafür das Wetter noch zu unbeständig ist.

Die Birke

Gefürchtet. Die Birke stellt ob ihrer Kreuzreaktionen mit den diversesten Nahrungsmitteln eine zusätzliche Belastung dar. Abhängig vom Wetter der nächsten Wochen, müssen Allergiker um den 24. März mit ersten Belastungen rechnen. Prognosen zeigen, dass die Pollenmenge heuer deutlich über dem Durchschnitt liegen wird.

Die Gräserpollen

Mild. Eine genaue Prognose ist derzeit noch nicht möglich, da Start und Intensität von Niederschlag und Temperatur im April bestimmt werden. Die Gräserblüte startet Anfang bzw. Mitte Mai und dauert, mit ein bis zwei Höhepunkten, mindestens zwei Monate. Da die Belastung im Vorjahr sehr stark war, ist davon auszugehen, dass sie heuer als milder wahrgenommen wird.

Beifuß und Ragweed

Spätsommer bis Herbst. Die miteinander verwandten Pflanzen haben Blüte-start im Spätsommer und blühen bis in den Herbst. Der Pollenflug der Wildkraut- und Gewürzpflanze Beifuß erreicht meist Mitte August seinen Höhepunkt und dauert bis in den September hinein. Für das Unkraut Ragweed ist noch keine aussagekräftige Prognose möglich, denn Beginn und Ausmaß hängen sowohl von Temperatur als auch von den Lichtstunden und dem Niederschlag im Mai und Juni ab.