Nagellack

Gesundheitsrisiko

Das passiert, wenn Sie Nagellack verwenden

Warum Sie Ihre Nägel besser nicht lackieren sollten

Die meisten Frauen tragen täglich Nagellack. Es gilt als ästhetisch und gepflegt, wenn die Finger lackiert sind - auch der Arbeitgeber sieht es gerne, wenn die Angestellten ein gepflegtes Äußeres an den Tag legen. Für viele ist da der Nagellack nicht wegzudenken. Beim Bewerbungsgespräch oder beim täglichen Kontakt mit den Kunden ist er für Frauen oft ein Muss. Ob Lacke auch giftige Stoffe beinhalten könnten, darüber haben sich die Wenigsten Gedanken gemacht. Nagellack wird gern in der passenden Farbe zum Outfit ausgewählt, auch kleine Mädchen dürfen oft damit spielen. Eine Studie der Duke University warnt jedoch vor dem leichtfertigen Umgang mit den farbenfrohen Lacken.

Alarmierende Ergebnisse
"Es ist sehr beunruhigend, dass Nagellack so stark für Frauen und Mädchen im Teenagealter vermarktet wird, welcher Endokrine Disruptoren enthält", so berichtet Johanna Congleton, Co-Autorin der Studie. Als Endokrine Disruptoren werden Stoffe bezeichnet, die durch Veränderung des Hormonsystems die Gesundheit schädigen können, wenn sie in den Körper gelangen. Ähnliche Stoffe werden auch immer wieder in Parfüms gefunden.

Gifte gelangen in die Blutbahn
Bei der Studie konnte nachgewiesen werden, dass Chemikalien, die im Nagellack enthalten sind, bereits innerhalb von zwei Stunden in die Blutbahn gelangen können. Die Duke University fand heraus, dass viele Nagellacke den Stoff Diphenylphosphat (DPHP) enthalten - eine Form von Triphenyl-Phosphat, der dafür sorgt, dass der Nagellack nicht so schnell wieder absplittert. Der Körper kann diesen Stoff aufnehmen und zu DPHP umwandeln. In Tierstudien konnte bereits nachgewiesen werden, dass Endokrine Disruptoren eine bedeutende Rolle bei der Entstehung von Brust- und Eierstockkrebs spielen. Leider gibt es nur sehr wenige Nagellack-Alternativen, ohne diesen Inhaltsstoff. Wer um seine Gesundheit besorgt ist, sollte sich daher auf Recherche begeben und auf die angegebenen Inhaltsstoffe am Produkt verlassen, oder besser gleich auf natürliche Methoden setzen: Auch einfaches Kokosöl lässt den Nagel glänzen und ist nebenbei eine ausgezeichnete Nagelpflege.

Fünf Dinge im Nagelstudio, die krank machen 1/5
1. Gel-Nägel
Bei Gel-Nägeln werden die Lackschichten per UV-Strahlung gehärtet und von dieser wissen wir bereits, dass sie alles andere als gesund ist. Hautärzte halten die Geräte für so schädlich wie Solarien. Hautkrebs und Altersflecken können die Folge sein. Schützen Sie die Hände unbedingt mit Sonnencreme.