Das macht frisch gebackene Mütter so müde

Durchschlafprobleme

Das macht frisch gebackene Mütter so müde

Gestörtert Schlaf macht Eltern müder, als zu wenig Schlaf. Lesen Sie warum und was hilft trotz Baby genug Schlaf zu bekommen.

Es ist nicht das viele Weinen der Kinder, das häufige Wickeln, Stillen, der Haushalt oder andere Erledigungen, die man mit Baby im Arm meistern muss - nein, Wissenschaftler fanden jetzt den wahren und ausschlaggebenden Grund für die Müdigkeit und Reizbarkeit vieler Eltern heraus: Durchschlafprobleme. Diese sind wie man heute weiß, für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit sogar schlechter, als zu wenig Schlaf zu bekommen.

Gereizt & müde
Während einer Studie an der Hopkins Unviersity von Baltimore beobachteten die Wissenschaftler Paare, die fünf Stunden am Stück ungestört schliefen und deren Mitstreiter, die während eines achtstündigen Schlafes sieben Mal aufwachen mussten - diese Gruppe fühlte sich wesentlich schlechter. Müde waren beide Gruppen - die Männer und Frauen, die während ihres Schlafes jedoch häufig gestört wurden, gaben an sich weniger fröhlich, freundlich oder einfühlsam zu fühlen.

Genug Schlaf trotz Baby
Grund dafür ist der Mangel am sogenannten "langsamwelligen Schlaf" - auch Tiefschlaf genannt. Diese Phase kann durch die häufigen Unterbrechungen nicht erreicht werden. Doch was hilft trotz Babys regelmäßigen Weckrufen auf ein gesundes Schlafpensum zu kommen?

  • Gleichmäßiger Tagesablauf (Ausgehen, Mahlzeiten, Einkaufen, Spielen, Hinlegen sollten immer zur gleichen Zeit stattfinden)
  • Bewegung, Yoga, Spaziergänge an der frischen Luft helfen Müdigkeitsphasen im Laufe des Tages zu überstehen
  • Mit dem Baby zusammen schlafen, sobald es einschläft und nicht andere Erledigungen während dieser Zeit machen
  • Günstige Haushaltshilfen, die einmal pro Woche beim Aufräumen helfen in Erwägung ziehen. Sie entlasten und schenken Ihnen mehr Zeit.
  • Vor dem Schlafengehen Milch abpumpen - so kann auch der Partner während der Nacht das Baby füttern und man kann sich abwechseln.

10 Gründe, warum Babys weinen 1/10
1. Hunger
Auch wenn die letzte Mahlzeit noch nicht lange her ist: Überprüfen Sie, ob Ihr Baby vielleicht noch hungrig ist. Hungriges Weinen wird mit der Zeit immer lauter und eindringlicher, bis der Appetit gestillt ist.