Das ist die neue Killer-Krankheit in Afrika

HIV überholt

Das ist die neue Killer-Krankheit in Afrika

WHO reiht neue Erkrankung auf Platz eins der häufigsten Krankheiten

Die Zahl der Menschen, die an Aids oder Malaria sterben, geht kontinuierlich zurück, doch der afrikanische Kontinent hat längst mit einer anderen „Epidemie“ zu kämpfen: Atemwegsinfektionen.

Lebensumstände als Ursache
Laut kürzlich veröffentlichten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) führen Atemwegserkrankungen die lange Liste der am weitesten verbreiteten Krankheiten in Afrika an. Sie haben HIV/Aids überholt. An dritter Stelle stehen Durchfallerkrankungen – sie werden laut WHO zu 88 Prozent durch verunreinigtes Trinkwasser und mangelnde Hygiene verursacht.

Die so häufigen Infektionskrankheiten der unteren Atemwege werden durch Viren und Bakterien ausgelöst, die sich in Atemwegen und Lunge absetzen. Lungenentzündung, Bronchitis und viele andere Erkrankungen sind die Folge, die in vielen Fällen tödlich ausgehen. Unter afrikanischen Kindern ist Lungenentzündung die häufigste Todesursache. Infektionskrankheiten sind sehr oft die Folge mangelnder Hygiene und fehlender medizinischer Versorgung. Gegen einige davon gibt es Impfungen, die für die betroffene Bevölkerung aber oft nicht zugänglich sind:

Andere Länder, andere Infektionskrankheiten... 1/10
Cholera
Erkrankung mit plötzlichem Erbrechen und schwersten wässrigen Durchfällen. Mangelnde Hygiene, verunreinigtes Wasser oder ­Lebensmittel sind die Auslöser. Zweimalige Schluckimpfung im Abstand von ein bis sechs Wochen. Der Schutz beginnt wenige Tage nach der zweiten Impfung und hält zwei Jahre (sechs Monate bei Kindern). Regionen: Südostasien, tropisches Afrika, Südamerika