Das hilft gegen den Montags-Blues

Nach dem Wochenende

Das hilft gegen den Montags-Blues

Nicht schon wieder Montag! Mit diesen Tipps gelingt der Start in die neue Woche leichter.

Das Wochenende war schon wieder zu kurz? Mit diesem Gefühl sind Sie nicht alleine. Nahezu jeder Dritte leidet unter dem Montags-Blues. Am Montag ist die Verletzungsgefahr größer, wir sind müder, öfter krank und machen mehr Fehler. Was können Montagsmuffel tun, um besser in die neue Woche zu starten?

Der Montag ist der unbeliebteste Tag der Woche. Zum Wochenbeginn wird weniger geleistet, als dienstags oder mittwochs. Das fanden Forscher der London School of Economics heraus. Auch die Verletzungsgefahr ist montags besonders hoch und die Zahl der Krankmeldungen übertrifft am Montag auch alle anderen Tage. Mit diesen Tipps vertreiben Sie den Montags-Blues:

Die besten Tipps gegen den Montags-Blues 1/10
1. Gesunder Schlafrhythmus
Schlafen Sie am Wochenende möglichst genauso viel und ungefähr zur gleichen Zeit wie unter der Woche. So kann der Körper wirklich ausgeruht in den Montag starten. Schlafforscher haben festgestellt, dass der veränderte Tagesrhythmus am Wochenende für einen besonders schlechten Schlaf in der Nacht auf Montag sorgt. Darum fühlen wir uns Montag-Morgens unausgeschlafener als sonst. Wer am Wochenende die Nacht zum Tag macht, bringt den sensiblen Rhythmus durcheinander. Der Grund: Unser Körper schüttet im bestimmten Rhythmus Hormone aus, die unsere Aktivitäts- und Erholungsphasen steuern.