Das hilft gegen den "Mini-Jetlag"

...

1. Lassen Sie sich Zeit!

Bei empfindlichen Menschen kann es mehrere Tage dauern, bis sich der Körper an die Zeitumstellung gewöhnt hat. Das kann sich mit Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen äußern - ausgelöst durch unsere innere Uhr. Dadurch, dass es jetzt früher dunkel wird, sind wir auch am Abend schneller müde. Versuchen Sie das Schlafengehen dennoch ein bisschen hinauszuzögern.

2. Unregelmäßigen Schlaf vermeiden

Vermeiden Sie gerade in der ersten Woche nach der Zeitumstellung unregelmäßige Schlaf- und Aufstehzeiten.

3. Kein Mittagsschläfchen

Auch den Mittagsschlaf sollten Sie auslassen! Lieber mehrere kleine Erholungspausen während des Tages einplanen.

4. Wenig Kaffee, Tee, Nikotin und Alkohol

Auch das kann in den ersten Tagen helfen.

5. Fußbad hilft beim Einschlafen

Wenn Sie nicht einschlafen können, dann gönnen Sie sich ein entspannendes Fußbad und schon werden Sie gaaaanz müde.

6. Ideales Schlafklima

Sorgen Sie für ein gutes Klima im Schlafzimmer. Reduzieren Sie Elektrosmog, verbannen Sie TV, Handy und Tablet aus dem Schlafzimmer, lüften Sie,...

7. Sonnenlicht tanken

Versuchen Sie zumindest jeden Tag eine halbe Stunde an der frischen Luft zu verbringen und Sonnenlicht zu tanken. Auch an nebligen Tagen ist das Tageslicht im freien stärker als in geschlossenen Räumen.

8. Leichte Kost

Verzichten Sie in der ersten Woche nach der Umstellung auf schwer verdauliche Kost und führen Sie Ihrem Körper leichtes Essen und Vitamine zu.