Das bringt Ihren Darm wieder ins Gleichgewicht

Darmflora

Das bringt Ihren Darm wieder ins Gleichgewicht

Verdauungsprobleme sind ein Tabuthema, betreffen aber viele Menschen.

Durchfall, Verstopfung oder Blähungen . Verdauungsprobleme sind immer noch ein Tabuthema, betreffen aber immer mehr Menschen. Dabei ist ein gesunder Darm so wichtig für unser Wohlbefinden. Auslöser des Völlegefühls, der Bauchschmerzen und Blähungen , ist oft eine gestörte Darmflora. Mit den richtigen Lebensmitteln ist es aber eigentlich ganz leicht, die Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bekommen.

Das tut dem Darm gut 1/15
Langsam essen
Essen Sie langsam und kauen Sie jeden Bissen bewusst. Und essen Sie lieber mehrere kleine Mahlzeiten. Große Portionen belasten Magen und Darm besonders stark. 

Die vielen Bakterien im Darm sind dafür zuständig, dass die Nährstoffe vom Körper aufgenommen werden. Sie halten auch Krankheitserreger in Schach, die sich im Darm ansammeln können, und stimulieren das Immunsystem. Durch Krankheiten oder Antibiotika kann die Darmflora schnell aus dem Gleichgewicht geraten. Mit der richtigen Ernährung können Sie diese aber auch schnell wieder gesund pflegen. Dafür sind drei Lebensmittelgruppen wichtig: Probiotika, Präbiotika und Bio-Antibiotika. Mit ihnen kann der Darm gut funktionieren.

Probiotika
Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die eine gesundheitsfördernde Wirkung im Darm haben. Die "guten" Bakterien müssen aber resistent gegen die Magensäure sein. Probiotisch wirken die Milchsäurebakterien in Joghurt, Topfen oder Sauerkraut. Sie stärken das Immunsystem im Darm. Die enthaltenen Pilze in Hefe, verdrängen andere Pilzstämme, die Krankheiten auslösen können. Greifen Sie regelmäßig zu probiotischen Lebensmitteln, damit die Anzahl der "guten" Bakterien nicht abnimmt.

Präbiotika
Präbiotika sind Ballaststoffe, die den Darmbakterien hochwertige Nahrung liefern. Sie sind das Kraftfutter der Probiotika. Sie werden nur von den "guten" Bakterien gegessen und sorgen somit für eine gesunde Darmflora. Präbiotika findet man vor allem in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Äpfel sind beispielsweise besonders gut für die Darmflora. Das darin enthaltene Pektin ist ein wichtiger präbiotischer Stoff, der zum Beispiel gut gegen Durchfall hilft. Auch das sogenannte Inulin ist wichtig. Es steckt vor allem in Chicorée, Artischocken und Schwarzwurzeln. Zu viel sollte man von diesen Lebensmitteln jedoch nicht essen, denn sie können in größeren Mengen zu Blähungen führen.

Bio-Antibiotika
Antibiotika bringen den Darm ganz schön aus dem Gleichgewicht, während "Bio-Antibiotika" die Darmflora auf natürliche Weise unterstützen. Die Darmflora kann nicht zwischen schädlichen und nützlichen Keimen unterscheiden und bekämpft deswegen beide. Böse Keime kann man aber auch auf natürliche Weise unschädlich machen. Diese Bio-Antibiotika sind Oregano, Kapuzinerkresse und Honig. Sie bekämpfen die Krankheitserreger im Darm. Auch Heidelbeeren haben eine desinfizierende Wirkung.

Diese Lebensmittel schützen Magen und Darm:

Diashow: Gutes für Magen und Darm

Gutes für Magen und Darm

×