Slideshow

Darum sind Umarmungen gesund

Darum sind Umarmungen gesund

Stress reduzieren

Vergessen Sie Frustessen in einer Stresssituation. Genießen Sie lieber eine Umarmung. Dabei wird im Körper das Kuschelhormon Oxytocin freigesetzt. Das bewirkt Entspannung und senkt das Stressniveau. Angenehme Berührungen lösen Anspannungen und senden beruhigende Signale an das Gehirn. Dieses Hormon fördert auch das Vertrauen und die Bindung in einer sozialen Beziehung.

Stimmung

Negative Stimmung und wenig Motivation können behoben werden, wenn uns jemand in den Arm nimmt. Dadurch entsteht das Hormon Serotonin im Gehirn. Dieses sorgt für eine gute Laune und verbesserte Motivation.

Ängste

Durch eine Umarmung werden Ängste reduziert. Aber auch Depressionen kann entgegengewirkt werden. Das liegt daran, dass Zärtlichkeiten dem Körper das Gefühl der Empathie vermitteln. Wenn Sie niemanden in Ihrer Nähe haben, schnappen Sie sich Ihr Haustier. Die Umarmung wirkt hier genauso gut, wenn Sie eine gute Bindung zu diesem haben.

Herz

Zuneigungen fördern auch die körperliche Gesundheit. Das Kuschelhormon, welches bei einer Umarmung ausgeschüttet wird, senkt den Blutdruck. Das hat wiederum positive Auswirkungen auf die Herzgesundheit und verringert das Herzinfarktrisiko.

Immunsystem

Bei einer Umarmung entsteht Wärme und diese ist für unser Immunsystem besonders wichtig. Es wird dadurch gestärkt und erhöht den Abtransport von schädlichen Stoffen im Körper. Wenn Sie jemanden innig umarmen, wird das Gewebe mit mehr Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und es werden mehr Abwehrzellen gebildet. Dadurch sind wir weniger anfällig für Krankheiten.